Privates Forum
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Die neuesten Themen
» Beware of the healing fire
Mi Jul 05, 2017 10:52 pm von Kitsune

» Skyladol & Baku
Di Jul 04, 2017 11:42 pm von Kitsune

» Tales of Snipers and Spys
Fr Jun 30, 2017 4:40 pm von Kitsune

» Taima und Kirian
Do Jun 15, 2017 4:52 pm von Selena

» Aoba und Nero
Fr Mai 26, 2017 12:02 pm von Selena

» Nate und Mave
Do Mai 25, 2017 5:05 pm von Kitsune

» Moderne - The Clash
Sa März 04, 2017 4:19 pm von Selena

» Ryou and the Twins
So Okt 02, 2016 12:16 am von Selena

» Bilder und Zuordnung der Charaktere
Di Sep 27, 2016 10:30 pm von Selena

Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 9 Benutzern am Mo Jul 06, 2015 8:03 pm

Austausch | 
 

 Nate und Mave

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
AutorNachricht
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Di Jun 30, 2015 7:07 pm

Mhm, wollte ihm gerne zeigen was unsere Zungen alles konnten, er hielt es ja scheinbar aus, wir Wölfe hatten auch etwas härtere Haut als Menschen und es war für uns deswegen gar kein Problem wenn wir mit unseren rauen Zungen leckten. Ich hatte durchaus auch keine Probleme ihn zu bedienen, würde ihn verwöhnen, wenn ich es wollte, wenn er sich gut benahm und weiterhin so hübsch aussah. Hey, war doch gar kein Problem ihn zu dekorieren und als Kätzchen würde er sicher süßer aussehen als als Wolf, war ja sonst eine Katze im Wolfspelz und wo hatte man das schon gehört? Es wäre für mich kein Problem wenn er meine Intelligenz anzweifelte, würde ihn angrinsen und ihm zeigen warum wir Wölfe Katzen eigentlich recht gerne mochten, wenn wir auch die kleinen Fellträger niemals so behandeln würden, trotzdem gab es auch feline Gestaltwandler und die hatten es durchaus auch in sich, hatte da mal einen süßen kleinen Tiger gehabt, das war vielleicht heiß gewesen! Geritten hatte er mich übrigens nicht, war nur empfangend gewesen, auch wenn es teilweise wirklich, wirklich so war, dass obwohl ich mich bewegt hatte er alles in der Hand gehabt zu haben schien.

Er wehrte sich nicht wirklich gegen mein Lecken, grummelte zwar und gab komische Geräusche von sich, aber wirklich zu stören schien es ihn nicht. Auch gegen das Eindringen meines Fingers tat er nichts, leckte ihn genüsslich ab und zwinkerte ihm zu, ehe ich ihn verlies, mich beeilte. Nein, diesmal kein Wolfsbane sondern Jasmin, passte denke ich auch gut zu ihm, was seine Geige anging da hatte er Glück, dass sie nicht im Weg gewesen war als wir gevögelt hatten. Denn die hätte er auch weggeschmissen und aus dem Weg geräumt, der gute Mann war ja vollkommen wollüstig gewesen, wie von Sinnen.
Ich lächelte als ich zurück kam, er schien recht ruhig zu sein, kämmte sich die Haare mit den Händen und ließ mich an ihn, tauchte den Schwamm in das warme Wasser und kniete mich vor ihn, fuhr ihm mit dem Schwamm über die Brust und wusch ihn, koste ihn gleichermaßen. Wenn ich ihn schon saubermachte, dann konnte ich ihn ja auch gleich noch ein wenig verwöhnen, zumindest hatte ich das vor, als ich mich seinem Rücken zuwandte, dann aber inne hielt und ihn angrinste. „Hallo Mave. Nathan Lykanos, komplett.“, stellte ich mich stolz vor, meine Familie war die Ursprungsfamilie, sicherlich hatte er den Nachnamen schon gehört, zumindest wenn er so alt war. Setzte mich dann hinter ihn, fing an ihn langsam zu waschen, leckte leicht über seinen Nacken und fing dann an ihn zu massieren, war schon ein wenig verspannt der Gute. „Wenn du dich hinlegst kann ich mich richtig um dich kümmern.“, schnurrte ich an sein Ohr, knabberte leicht an der Muschel und wartete bis er sich hingelegt hatte, würde dann erstmal fertig massieren und ihm dann den Hintern und die Beine waschen, erst die Beine, dann den hübschen Po.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Di Jun 30, 2015 10:56 pm

Wäre kein Problem, zumindest was die Widerstandsfähigkeit gegen raue Zungen anging, selbst wenn er mir die Haut vom Leib leckte würde das heilen, sich wieder schließen und tadaa. Gar kein Problem und noch dazu würde ich mich durchaus gern umsorgen lassen, das machte mein selbst gewähltes Gefängnis nur umso attraktiver, mein Exil bei den Wölfen angenehmer und vielleicht weil ich gestern so gefordert wurde konnte ich die ganze Sache nun auch noch deutlich entspannter sehen. Ich war zwar kein Kätzchen, aber wenn sie eines zum betüddeln brauchten sagte ich nicht nein. Sah mich ja sonst niemand in eventuell bescheuertem Aufzug und wenn der Alpha darauf stand, wieso nicht. Aber ich wollte zusehen wenn er Katzenohren irgendwo kaufen ging, haha. Ein Tiger war ich schon mal nicht, musste ich aber auch nicht, um ihn zu zerkratzen wie eine Katze die gebadet werden sollte... Aber gut dass ich ihn nicht geritten hatte, konnte ich immernoch so tun als wäre allein er schuld, das blöde war nur, dass ich nicht mehr wusste wie heiß es gewesen war … wirklich ärgerlich, und ich spürte ja, dass nicht nur er sich geleert hatte (in mir, wie ich fühlte).

Er durfte sich auch gern freuen mich anfassen zu dürfen, Hals war okay, so lange er schön achtsam war und gegen eine Säuberung würde ich mich gewiss nicht sträuben. Gegen den Finger sträubte ich mich nur deshalb nicht, weil er ja nur den Grad der Sauerei erprüfte … oder so was. Jasmin war schön, ein edler Geruch, vor allem Zart, nichts anderes als so was passte zu jemandem wie mir, ich wagte aber zu bezweifeln dass es den Wolfgeruch überdecken konnte. Meiner Geige hätte ich aber nie was getan, sie vielleicht weggeschoben, ganz sachte oder so, mehr aber auch nicht.
Ich war auch ruhig, nicht ausgeglichen, aber vorerst zufrieden gestellt, ein paar Schen passten mir gerade nicht, aber ich hatte keine Lust und keinen Elan zu mosern. Ich wollte auch sauber werden und ließ daher zu dass er mit dem warmen Schwamm an mich herankam, sorgsam meine Haut säuberte und die Tropfen an mir herabrinnen ließ. Ich tat so als wäre er nicht da, als er meine Front schrubbte, fummelte an meinen Haaren herum und hielt still, bis ich ihm doch meinen Namen nannte – den er direkt wieder in einen Spitznamen verwurstete und einen bitterbösen Blick dafür bekam. Ich verbiss mir das >Ich weiß<, kannte die Lykanos, aber die Sippe hatte sich viel zu weit verbreitet, was einerseits gut was und Vampire hielten sich meist fern, aber dieses Rudel war unerfahren genug einen aufzunehmen, perfekt. War angenehm im Nacken, was er da machte, nur musste er mich nicht sauber lecken. Ehe ich schimpfen konnte fing er an meine Muskeln zu bearbeiten, ich stieß Luft durch die Nase aus und versuchte nicht zu verkrampfen.
„Solang du nicht wieder nölst dass ich tot sein könnte … “, erwiderte ich und legte mich hin, streckte mich und schob die Arme unter die Kissen, um ihn einfach machen zu lassen, lange her dass ich einen eigenen Leibdiener hatte und bewegte kurz das Becken, ehe ich die Beine leicht spreizte, da war schmutzig, mach sauber. Ich entspannte tatsächlich während der Prozedur, schnurrte leise weil sich sauber ja auch immer besser anfühlte, und schnurrte dann unbewusst und wieder halb dösend, fühlte sich gut an als er endlich die Beine fertig hatte – und vielleicht ein bisschen erregend, ich machte das ja nicht absichtlich mich seiner Reinigung ein bisschen gegenzuschmiegen. Und wenn ich der Meinung war dass er fertig war, konnte ich mich dann ja auch auf den Rücken drehen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Mi Jul 01, 2015 11:08 pm

Hm, trotzdem, sexy und nicht verletzend, außer er stand auf Schmerzen, dann… würde ich ihm trotzdem nicht die Haut ablecken sondern ihn verwöhnen, vielleicht den Hintern versohlen. Dann konnte ich ihm den hinterher auch massieren nachdem ich ihn mit weißer Creme eingesalbt hatte natürlich. Innerliche Anwendung damit es auch wirklich was brachte.So, er war also ein Kratzbürstiger Vampir der eigentlich nur Zärtlichkeiten haben wollte, warum sagte er das nicht gleich, da war er bei uns Wölfen mit viel Sex und Körperkontakt wirklich super. Wo ich die Katzenöhrchen kaufte, also bitte da konnte er mir gerne zusehen und das Paket annehmen wenn es vom Postboten aus China hergeschickt wurde, oh bitte Vampirella, Internet ist das Zauberwort und Ebay und Amazon die führenden Zauberer die einem alles beschaffen konnte, was das untote oder lebende Herz begehrte. Hm, mein Herz begehrte es jedenfalls ihn nochmal ordentlich zu nehmen, ohne dass wir uns aufführten wie rollige Wölfe die ihre erste Hitze hatten. Ihn sanft zu nehmen, dabei zu verwöhnen wäre sicherlich auch drin und wenn er verwöhnt werden wollte, war das doch auch ganz gut oder nicht?

Viel mehr freute es mich dass ich seine Haut erkunden durfte, ihn erforschen nachdem er sich jetzt wieder rührte und nicht wie ein Geisteskranker versuchte meinen Schwanz in sich zu bekommen. Mein Finger war nicht in ihm gelandet um den Grad an Sauerei zu prüfen sondern um zu sehen ob er immer noch gut geschmiert war, denn eigentlich hatte ich nicht vor ihn einfach so ziehen zu lassen. Den Wolfsgeruch würde es nicht verdecken, würde meinen Geruch nicht von ihm wischen können, das verflog nach einiger Zeit, so ein paar Tage wenn ich ihn nicht zwischen drin erneut zeichnete und das würde ich tun. Ohne meine Markierung rannte er mir nicht frei herum, nicht wenn er hier blieb und ich hatte beschlossen ihn zu behalten. Selbst wenn er sich als potentielle Gefahr herausstellen sollte würde ich ihn behalten, würde ihm auch helfen wenn er sagte um was es ging. Wir waren vielleicht dumm, in seinen Augen, jedoch waren wir auch kampflustig und hatten kein Problem damit das Leben das wir hatten ein wenig interessanter zu gestalten. Er konnte gerne mitteilen was ihm denn gerade nicht passte, ob es sich jedoch änderte war fraglich. Wobei er echt niedlich war wenn er mich böse anstierte, so wie gerade als ich ihm einen Spitznamen gegeben hatte, ja Mave gefiel mir, war mir egal ob er uns kannte oder nicht, offensichtlich kannte er uns und war nicht begeistert, ich jedoch war stolz auf meine Familie. Ich kraulte ihm den Nacken, leckte ihn sauber, auch wenn das Wasser ihn schon gesäubert hatte, wollte ihn trotzdem schmecken und er schmeckte süß, unerwartet gut, auch ohne dass ich ihn gleich ficken wollte. Trotzdem regte sich während der ganzen Prozedur natürlich etwas in meiner Lendenregion, erwachte zu neuem Leben, während sich mein Hirn und Körper daran erinnerten was ich mit ihm angestellt hatte, wie sündig er sich unter mir bewegte als ich ihm meinen Schwanz immer und immer wieder in sein geiles kleines Loch gerammt hatte.
Nett wie er sich ohne große Widerworte hinlegte, mich weitermachen ließ, strich ihm mit dem Schwamm nicht nur über den unteren Rücken sondern säuberte erstmal die Beine, koste ihn damit, mal fester, mal federleicht, während ich immer weiter nach oben wanderte, langsam den Kopf senkte und ihm zärtlich über den Hintern leckte, die Pobacken leicht auseinanderzog und meine Zunge unvermittelt in sein Loch schob, leise schnurrte dabei, während ich ihn säuberte. Der Schwamm lag neben ihm, war vergessen, denn das einzige was ich brauchte um ihn wirklich sauber zu kriegen hatte ich sowieso bei mir, meine Zunge konnte wirklich Wunder bewirken, letztlich würden wir ja sowieso später richtig baden gehen. Meine Finger gruben sich in seinen knackigen Arsch, kneteten weiter, während ich gegen seinen Eingang stöhnte, leicht daran saugte, hmm… neue Füllung konnte gleich kommen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Do Jul 02, 2015 10:13 pm

Nö, auf Schmerzen stehen würde ich nun nicht von mir behaupten, aber ich steckte diese gut weg, das war doch auch was wert und somit kein Hemmnis, sollte es mal rau zur Sache gehen. Einsalben, hmph, als hätte meine Haut es (jetzt noch) nötig, innerlich aber vielleicht gar nicht schlecht, da bräuchte ich eher was warmes zum Zufrieden sein, meinen Willen und meine Ruhe wenn ich sie wollte. Seine Zuwendung konnte er sich sonstwo hin stecken ich war doch kein Kuscheltier! Auch keins dass man mit Internetzauberei verhexen konnte, wobei ich mich sehr aufregen würde, wenn man einen Katzenplug haben konnte, dann wollte ich einen neuen Frack und der würde meinen Ansprüchen nicht genügen. Aber gut, wenn er Öhrchen wollte … so lange es mir stand und meinen Kopf nicht deformierte, meine Güte. Ich würde mich nach gestern auch damit Abfinden mir meinen Aufenthalt mit Sex zu verdienen, es ging um mein Leben und das würde ich um jeden Preis absichern, konnte mich dafür also auch gern einem Wolf hingeben. Kriegte ja keiner mit.

Ja, er durfte mich putzen, um die Wanne würde ich einen Bogen machen oder mich generell wehren, keine Ahnung was los gewesen war aber das es am Raum liegen musste war mir klar, hier ging es ja schließlich. Klar war ich geschmiert, ich hatte mit ner Ladung Sperma in mit geschlafen was doch bitte endlich weggemacht werden musste. Vielleicht gewöhnte ich mich an die Markierung, so lange er mich nicht anpinkelte ging das um meinen eigenen Geruch zu verdecken, er sollte mich nicht finden, niemals.
Oh ich würde mosern wenn mir was nicht passte, und wie, bis es ihm zu den Ohren rauskam. Sie mochten dumm sein, kurzlebige Wesen, aber ich wäre nicht so unklug es mir zu verscherzen, trotzdem war es zwingend nötig dass ich nölte, Naturkonstante. Hätte er mich nicht massiert wäre auch Mecker wegen des Spitznamens gekommen, aber so brav wie er mich putzte sagte ich nichts, ohne zu registrieren oder was dazu zu sagen dass sich da eventuell was regte, legte mich hin und ließ ihn gewähren. Tat gut wieder etwas sauberer zu sein, gerade nach so einer Nacht die ich immernoch in den Knochen spürte, keine Schmerzen, aber ich war ja nicht völlig unempfänglich gegenüber der Strapazen die stundenlanges Vögeln und nicht zuletzt das Halsband mir antaten.
Ich verbiss mir meistens das Schnurren bei der Säuberung, hielt still bis auf völlig unabsichtliches Entgegenschmiegen wenn er mich koste, spreizte die Beine etwas damit er da putzen konnte und fauchte erst mal halb erschrocken, als er unvermittelt sein Gesicht da hinpackte, was völlig unbeabsichtigt ein leises Schnurren wurde und ich mich gegen die Matratze schmiegte, stillhielt, versuchte meinen Körper im Griff zu behalten. Es schien ihm Spaß zu machen, so wie er gegen meine Haut stöhnte, ich grollte verstimmt ins Kissen und entspannte dann doch ein bisschen unter seinen Händen, ehe ich den Kopf weit genug drehte, ihn über die Schulter hinweg anzusehen.
„Hat Hundchen etwa Hunger?“, schnurrte ich, wenn er schon die Proteine aus mir nuckelte musste er ja echt Appetit haben. Gut dass ich auf dem Bauch lag.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Fr Jul 03, 2015 7:29 pm

Gut, ich mochte es wirklich nicht Schmerzen zu bereiten, auch wenn er ein Vampir war und damit unser Feind, gab sicher auch andere Verhörtechniken, aber vielleicht würde er nach gestern Nacht ja mit uns reden und sagen was er hier wollte.
Warm würde es werden wenn ich ihn wieder nahm, jedoch würde ich irgendwas gegen seine Nörgelei tun müssen, ging ja nicht an, dass er gar nichts gut fand und das Leben war zu kurz um dauernd zu nörgeln. Den Anzug würde er bekommen, aber wohl eher maßgeschneidert und nicht aus dem Internet, wenn er so brav war die Öhrchen zu tragen, würde eh wenig Kleidung brauchen hier. Schön auch wie er dennoch da bleiben wollte, ja sogar bereit war sich markieren zu lassen, auch wenn ich ihn natürlich nicht anpinkeln würde, also bitte… warum sollte ich das denn machen?

Was die Wanne anging, so wusste ich nicht was es war, würde ihn trotzdem ins Bad bringen und wenn ich ihn über die Schulter schmeißen und reinschleifen musste, definitiv Katze. Kleine Mave-Katze, konnte ja wenn er wollte über meinen Namen für ihn stöhnen, wäre mir egal, ich fand ihn niedlich und würde ihn weiter so nennen. Es war schön ihn zu massieren, zu berühren, meine Finger über seine Haut streichen zu lassen, roch seine Erregung auch wenn er so tat als wäre er kalt wie Stein, sich nicht groß rührte, außer meinen Berührungen ein wenig entgegen kam. Hm, da ginge sicherlich noch etwas mehr und vorerst konnte ich mich nicht nur um ihn, sondern auch um mich kümmern, leckte genüsslich an seinem Hintern, in den ich dann auch zärtlich biss als er so herrlich schnurrte, natürlich hatte ich es gehört, wir Wölfe konnten besser hören als normale Menschen, er sicherlich auch und auch wenn ich es unkommentiert ließ, so würde ich es mir doch merken. Vampirella stand also darauf erst gevögelt und dann ausgesaugt zu werden, sehr gut, denn mir machte das genauso Spaß. „Hmhm… hat Vampirella denn noch mehr für mich?“, schnurrte ich zurück, schob ihm gleich zwei meiner Finger in sein süßes Loch, feucht war es, etwas vorbereitet auch, ganz weich von meiner Zunge und fing langsam an ihn zu stoßen, während ich mit der Zunge dazwischen leckte, hmm… ja. „Keine Sorge, erst bekommst du noch ein wenig von mir und dann werde ich dich vorne auch sauber lecken.“ Lächelte ihn an, ehe ich mich nach oben bewegte, auf seinen Rücken legte, die Finger immer noch in ihm steckend, während ich meinen Schwanz langsam dazwischen drängte, ja… bereit war er auf jeden Fall, leckte leicht über seinen Hals, während ich darauf wartete was e sagen würde, denn noch steckte ich nicht in ihm. „Möchtest du mehr davon?“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   So Jul 05, 2015 12:32 am

Wie er wollte, aber wenn er mir mal wehtat - und ich war mir recht sicher dass es gestern passiert war – dann richtete es auch keinen permanenten Schaden an. Und dennoch, nein, ich würde ihnen ganz gewiss nicht sagen wieso ich hier war, würde nicht riskieren gehen zu müssen oder gleich gefressen zu werden oder was auch immer, im besten Fall würde es nie passieren dass die Vergangenheit mich einholte und die Wölfe es nie erfahren. Mein Leben war lang und ich hatte vor es weiter nörgelnd zu verbringen, wobei ein maßgeschneiderter Anzug mich tatsächlich sehr freuen würde und eine gute Variante Gemecker zu unterbinden, erziehungstechnisch aber fragwürdig das dann so fortzusetzen. Und wehe er pinkelte das voll, Hunde markierten so schließlich ihr Eigentum oder etwa nicht?

Ich würde ihm den Kopf abbeißen sollte er versuchen mich ins Bad zu schleifen, das würde ich erst mal alleine und mit größtem Argwohn inspizieren und erst wenn ich da ohne Anfall alles genau unter die Lupe genommen hatte würde ich auch wieder entspannter reingehen, wenn überhaupt. Mave, pah, ich war doch kein verhätscheltes Schoßtier dass man mit Spitznamen rief oder stöhnte oder was auch immer. Massieren durfte er aber gerne, allgemein mich anfassen und wenn ich schon erschöpft war sich um mein Wohlergehen kümmern – gern auch weiter unten. Ja, es war angenehm, auch wenn mein Körper mir etwas zu empfindsam reagierte, immernoch, was mich ein wenig irritierte, aber auch nicht weiter störte. Ich schnurrte kaum hörbar, was beim Beißen aber stets hörbares Grummeln wurde, er sollte mich putzen und keine Spuren hinterlassen, selbst wenn die nachher wieder heilten. Schön blitzblank da unten.
„Bedaure, leider alle.“, erwiderte ich in gespielt betrübtem Tonfall, ihn über meine Schulter hinweg ansehend, „Ich weiß auch nicht wann Nachschub kommt.“
Doch wusste ich, spürte es nahezu sofort und zuckte nur kurz, tat aber sonst als wäre nichts da unten, was zufällig leicht von meinen Muskeln umspielt wurde. So ließ man sich doch gerne Verwöhnen. Ah, ich kriegte also mehr, hm, interessant und zudem anregend das Zusammenspiel der rauen Wolfspranken und der warmen, nicht minder rauen Zunge, die meinen Eingang bereits ganz rot gemacht hatte. Dagegen war der samtene, harte Schaft, der sich anschmiegte, nahezu weich, rang mir doch ein Schnurren ab und ließ mich unter sachten Hüftbewegungen die Beine aneinander reiben, woran nur das Halslecken Schuld war.
„Sofern du das nachher wieder sauber machst … “, erwiderte ich mit süffisantem Lächeln und hob das Becken etwas an, drückte es gegen seines und öffnete mich ihm noch etwas mehr, „Darfst du mich befriedigen.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   So Jul 05, 2015 2:01 pm

Klar tat es irgendwann weh, wenn ich zu forsch war, wenn ich meinen Instinkten folgte und er konnte wirklich, wirklich froh sein dass ich mich nicht gestern halb verwandelt hatte, denn das hätte seinen süßen, kleinen Hintern sicherlich gesprengt. Wir Wölfe hatten da nämlich unsere Eigenarten die Hunden nicht unähnlich war und normalerweise für Wesenheiten nicht so zu ertragen war. Vampirella hingegen heilte sich schnell, vielleicht wenn er richtig vorbereitet war, wäre das kein Problem? Hm…
Gut, dann sagte er nicht direkt was es war, wäre aber trotzdem besser zu wissen ob wir mit Angriffen rechnen mussten oder nicht, wenn ich ihn erstmal akzeptierte und er war schon kurz davor, immerhin griff er mich auch nicht an und ließ sich brav und anständig säubern, schnurrte nur und das hin und wieder hörbare Grummeln war auch eher niedlich als dass es störend wäre. Na, keine Sorge erziehen könnte ich ihn wahrscheinlich nicht und der Anzug wäre auch mehr ein: „Ups…. Deine Klamotten sehen ja grauenhaft aus, wir haben sie aus Versehen verbrannt. Aber hey hier neuer Anzug und so.“ Offensichtlich hatte ihm aber jemand ins Hirn gepinkelt, das war doch eklig Sachen so zu markieren, was dachte er denn bitte von uns?

Danke, meinen Kopf würde ich gerne behalten und meinetwegen konnte er auch zuerst das Bad inspizieren, würde trotzdem in seiner Nähe sein, nicht das ihm wieder was passierte, jedoch war das Wasser abgelassen und würde wohl nicht mehr so stark danach riechen, trotzdem jedoch genug dass er wüsste woran es liegen könnte. Niedlich das ich dem Hübschen helfen und mich um ihn kümmern sollte, war ja eigentlich auch keine Hausfrau die sich hier um den Ehemann kümmerte sondern er mein Gefangener und ich der Alpha eines Werwolf Rudels. Was auch der Grund war warum ich erst recht an ihm knabberte wenn er Grummelte statt zu schnurren und brachte mich dann doch leise zum Lachen, Leider alle? Da konnte man was gegen tun. „Hm, tut mir leid die Lieferung hatte leichte Verzögerung.“, schnurrte ich ihm ins Ohr, biss und leckte leicht an seinem Nacken und schnurrte dann ebenfalls, er schmeckte lecker. „Wie… unglaublich zuvorkommend.“, lachte ich leise und drückte meine Eichel ohne weitere Vorbereitung in ihn, stöhnte ob der Enge und knurrte leise als sie in ihm war. „Verdammt bist du heiß.“ Nahm mir auch gar nicht erst die Zeit, dass er sich dran gewöhnen könnte, sondern stieß die volle Länge in ihn, ehe ich tief in ihm steckend auf ihm liegen blieb, zärtlich durch seine Haare strich und ihm beruhigend den Nacken küsste. „Willst du mehr kleiner Vampir?“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   So Jul 05, 2015 5:34 pm

Vermutlich wäre auch das geheilt und das Bad ein einziger Pool aus Wasser, Blut und Sperma geworden vorher, hätte mich auch sehr geschwächt einen transformierten Wolf in mir zu haben, hätte meine Lust vielleicht sogar gedämpft – ich hatte nur keinen Einfluss auf meine Pheromone, die kamen immer wenn ich erregt war, aber auch wenn ich es nicht war konnte ich sie nutzen - und weil ich perfekt war konnte ich auch einen Wolf nehmen, so. Aber nicht jetzt, Tiere hatten im Bett nichts zu suchen und er musste mich noch fertig saubermachen. Es war gut möglich dass ich ihnen hintenrum bei der Vorbereitung half, sollte es so weit kommen, würde ihnen sagen wie man sich besser schützte als das was sie bereits hatten, worauf zu achten war und so weiter. Es half ihnen ja letztlich auch, es war ein Lykanos-Ableger und ein recht junges Rudel, es konnte passieren dass man sich sie als vermeintlich leichteres Opfer aussuchte, auch wenn die Kriege der Rassen vorüber waren.
Ja, meine Kleider waren auch grausam abgenutzt gewesen, war nicht schade drum sofern ich was neues bekam und bis dahin … kam ich schon irgendwie zurecht, ich sah auch in nem normalen Shirt umwerfend aus. Hauptsache meiner Geige ging es gut, ich müsste nachher mal schauen ob es ihr gut ging.

Ich würde mir das auch alleine anschauen und nicht getragen werden wollen, durchaus den Grund ermitteln und ihm dann wohl auch von Wolfsbane erzählen, immerhin konnte ja sonstwas passieren wenn wir beide völlig die Kontrolle verloren, ich erinnerte mich ja nicht was passiert war. Alpha oder nicht, er hatte sich an seinem 'Gefangenen' vergangen und durfte sich dafür gern entschuldigen indem er mich betüddelte, ich mochte meine neue Rolle sehr und wenn er mich zufrieden stellte, dann würde ich das auch entsprechend belohnen.
Lieferungsverzögerung, ah ja, dann sollte er sich mal beeilen statt an meinem immernoch empfindlichen Hals zu knabbern, er lachte auf meine Erlaubnis und sorgte dann für ein wohliges Erschaudern, als ich spürte wie das heiße Ding in meinen ausgekühlten Körper drang. Ich hielt meine Zunge in Zaum,, stöhnte nicht sondern atmete nur hörbar aus, spannte die Muskeln an und machte schon den Mund auf um ihm zu Widersprechen, ich war kalt wie immer, da rammte er den glühenden Pfahl bereits in mich.
Diesmal stöhnte ich, fast erstickt vom Kissen und erneut schmiegte sich mein Fleisch fest um ihn, ließ mich leicht zittern ob der Wärme die da in mir begann sich auszubreiten, die große Hand auf meinem Kopf. Mein Körper sollte nicht so auf ihn reagieren... aber wenn er es schon mal tat, tja, was sollte ich machen außer wieder anzufangen Pheromone von mir zu geben? Ich spürte dass er ganz in mir war, seine Hoden sich an meine Haut schmiegten, wie sollte da mehr gehen?
„Mehr wovon, Hündchen? Hast du denn mehr?“, schnurrte ich provozierend, bog den Rücken durch und presste meinen Hintern gegen sein Becken, dann wieder gegen die Decke, spielte ein wenig mit den paar Zentimetern, die ich ihm ausweichen oder entgegen kommen konnte. Ich leckte mir über die Lippen, offenbarte spitze Eckzähne und formte die Worte genüsslich, mit denen ich ihm gleichzeitig erlaubte auch ohne Wolfsbane weiterzumachen.
„Nimm mich.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Mo Jul 06, 2015 11:00 pm

Wäre das passiert, wäre ich wahrscheinlich spätestens dann ausgetickt wenn ich das gesehen hätte aus purer Angst was ich dem armen Kerl angetan hätte. Die Pheromone waren böse, gut nur dass ich es irgendwie unterdrücken konnte, wahrscheinlich aber hatte er wirklich einfach nur Glück gehabt. Klar konnte er einen Wolf nehmen, aber eben nur mit viel Vorbereitung, er sollte sich ja auch nicht übernehmen und Lust sollte dabei auch eine Rolle spielen. Huh, hieß das ich durfte nicht verwandelt in meinem eigenen Bett schlafen? Da würde er sich aber gehörig täuschen, ich schlief nämlich nicht immer in Menschengestalt in meinem Bett, wie er wahrscheinlich auch roch. Zwar wurden sie regelmäßig gesäubert aber er hatte ja ein feines Näschen. Wie überaus freundlich von ihm uns zu helfen uns vor dem zu sichern was ihn suchte und uns in Gefahr bringen könnte, aber er machte das schon und wir hatten auch ein paar Asse im Ärmel so war es ja nicht und wir waren schon das eine ums andere Mal überrannt worden, beziehungsweise hatten sie es versucht. Er war hier sicherer als er dachte und hätte er uns wirklich etwas Böses gewollt wäre er auch gar nicht erst hier reingekommen. Was auch mit ein Grund war, warum keiner von uns wirklich verängstigt oder beunruhigt wirkte.

Dabei hätte ich ihn gerne getragen und es ihm gezeigt oder auch an der Hand genommen, alles kein Problem, zur Not würde ich auch immer noch eine Leine für ihn finden. Natürlich konnte er mir davon erzählen ich würde das Geheimnis hüten und nicht widrig einsetzen, etwa um ihn zum Verkehr zu bewegen und ihn rasend nach mir zu machen. Natürlich müsste ich mich dann an ihm vergehen und eigentlich wenn wir genau waren hatte er sich an mir vergangen und nicht ich mich an ihm, er hatte immerhin angefangen und mich nahezu angefleht meinen Schwanz in ihn zu versenken. Egal wie ich würde gleich wieder dasselbe mit ihm machen, wenn auch sanfter diesmal und mit beidseitigem Einverständnis, eine Neuerung in dieser Beziehung.
Er reagierte gut darauf wie ich ihn knabberte, darum würde ich auch nicht damit aufhören, stattdessen leckte ich ihm nochmal über den Hals ehe ich ihm genüsslich zuhörte als ich in ihn drang. Hm, kein Stöhnen, kein Schreien, na das würden wir schon hinkriegen, würde darauf hin arbeiten die schönsten Töne aus diesem wunderbaren Mund zu zaubern, der sicher noch mehr konnte als zu sticheln und zu meckern. Na also, ging doch, lachte heißer in seinen Nacken und leckte darüber. „Lass es raus.“, schnurrte ich ihm ins Ohr, kraulte ihm den Kopf und…. Schnupperte, zuckte zurück. „Was ist das.“, knurrte ich leise, knurrte ebenfalls auf seine Bewegungen auch wenn sie mich wild machten, drückte ihn mit der Hand runter ins Bett und schnupperte erneut vorsichtig, mein Schwanz reagierte indem er zuckte und größer zu werden schien, schüttelte den Kopf als meine instinkte in den Vordergrund traten. „Hör auf damit.“, fauchte und glitt aus ihm heraus, ehe ich ihn mit Gewalt umdrehte und ins Gesicht starrte. „Ich werde dich nehmen aber nur.“, dabei kam ich seinem Gesicht näher, kniff die Augen zusammen, welche sich langsam golden verfärbten „nur wenn du damit aufhörst.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Mi Jul 08, 2015 8:52 pm


Ich war untot, was wollte er mir schon groß antun? So lange ich genug Nahrung kriegte, war das schon okay, nur weniges heilte nicht mehr und wie man sah hatte ich keinerlei Narben und war auch noch nicht ausgeleiert, wobei ein Wolf das … schaffen könnte, na mal sehen. Nur waren die Pheromone jenseits meiner Kontrolle wenn ich heiß wurde, konnte es zwar bewusst benutzen um jemandem meinen Willen aufzuzwingen, aber nicht abstellen wenn ich selber Lust bekam. Gut zu wissen dass die auch bei Wölfen anschlugen – und dass Nathan als solcher hier pennte merkte man schon allein daran wie viel Fell im Bett war, da und hier und dort, mpf! Es müsste sich so einiges ändern oder eher verbessern … um aller Beteiligten willen, ging ja indirekt nicht nur um mich sondern auch die Hundis. Ohne die Hundis war mein bester Schutz weg.

Pff, niemand nahm mich an die Leine, ich konnte das alleine rausfinden und entsprechend warnen, es war ja schließlich durchaus gefährlich wenn beide so die Kontrolle verloren, es war auch einfach viel zu viel Wolfsbane gewesen und ich hatte es auch noch über die Haut aufgenommen, aber ob ich ihm das auch sagte oder einfach fortan selber entschied was ich ins Badewasser wollte müsste ich mir noch überlegen. Ich konnte nichts dafür dass mein Körper so reagiert hatte, war also jetzt und gestern absolut unschuldig dass der Wolf die Finger nicht von mir lassen konnte – außer dass ich perfekt war, immernoch. Nur meiner Güte war es zu verdanken, dass er jetzt randurfte, sich in mir vergrub und in mein Ohr schnurrte, mich koste und dann irgendwie zuckte.
„Hm?“, machte ich und maulte dann empört, sah ihn anklagend an und mit einer Spur verärgert, als er nach eigentlich vielversprechendem Anschwellen buchstäblich den Schwanz ein- oder besser zurückzog. Ich krallte mich instinktiv an seinem Arm fest, hatte nach der Entspannung keine Kraft mich groß zu wehren und wusste auch nicht, was los war. Ich knurrte ihn an, verärgert weil meine Lust kein neues Futter bekam, was das Ausströmen an Pheromonen nur verstärkte. Ich verstand nur langsam was er wollte und meinte, schüttelte dann den Kopf.
„Ich … kann nicht.“, zischte ich ihm zu, „Das passiert einfach, das ist nicht meine Schuld!“
Ich langte nach ihm, wollte ihn heranziehen, zu mir ziehen, damit er gefälligst weitermachte, so wurde es doch nur schlimmer.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Fr Jul 10, 2015 12:22 am

Es gab sicherlich Möglichkeiten einen Vampir zu foltern oder zumindest zu quälen, sicherlich hatten meine Vorfahren Vampire nicht nur getötet sondern sie auch befragt. In diesem Fall jedoch wäre ich nicht sicher gewesen was ich mit ihm angestellt hatte als wir miteinander schliefen, wenn im Badezimmer alles voller Blut und Sperma gewesen wäre. Vor allem nicht wenn man keine Ahnung hatte, wie man die Nacht davor verbrachte. Diese Pheromone darüber würden wir reden müssen, ging ja mal gar nicht, dass ich mich nicht unter Kontrolle hatte, wir Wölfe mochten es ja den Instinkten zu folgen aber nur wenn es unsere Instinkte waren und diese nicht beeinflusst wurden. Was das ändern letztlich angehen würde, war es interessant wie er versuchen würde uns zu ändern, immer hin war er Gefangener, Gast wie auch immer und hatte da eigentlich gar kein Mitsprachrecht. Überhaupt nicht, auch nicht wenn er einen süßen Knackarsch hatte. Solange ich meine Beißerchen im Griff hatte, hatte er gar nichts zu melden!

Schade, eine Leine würde Vampirella, nein Mave sicherlich gut stehen, auch wenn er nicht derjenige war der eine tragen musste, war schon besser so wenn er wirklich den Mund aufmachte und mich warnte, wenn er erklärte was los gewesen war. Es war wichtig, für uns Beide, auch für mein Rudel und die kommende Vampirgefahr sollte sie nun auftauchen oder auch nicht. Wäre doch mal lustig statt UV-Licht hochkonzentriertes Wolfsbane zu benutzen um die Feinde willenlos zu machen. Die folgende Orgie wäre sicherlich einiges an Geld wert sollte man sie filmen und verkaufen.
Nur sollten wir da weiter weg sein, dieser Geruch machte einen ja wahnsinnig, wahnsinnig geil auf den Vampir, dann wohl die Vampire, ließ meinen Schwanz anschwellen und nach ihm lechzen, seinem süßen kleinen Loch und der weißen Haut, die sich so wundervoll von meiner gebräunten abhob. „Nicht… schuld?“, fragte ich verwirrt, kaum in der Lage einen klareren Gedanken zu verfassen, das wurde immer stärker das Zeug. „ Nich böse sein.“ Schnurrte an seinen Hals und schnupperte, ehe ich über ihn leckte, am Ohr knabberte und seine Beine dann einfach hochzog, langsam wieder in ihn eindrang. „Kalt, Eng.“ Schmiegte mich an ihn und begann langsam mich aus ihm zurück zu ziehen und wieder in ihn zu stoßen, alles mit der Ruhe, musste klare Gedanken bekommen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   So Jul 12, 2015 2:39 pm

Man konnte einen Vampir sogar sehr gut foltern, man sollte nur sehr viel Zeit und Energie mitbringen, da fast alles wieder heilte und es gerade bei Älteren dauerte, bis sie in Hungerwahn verfielen, ich selbst hatte nur selten großen Hunger verspüren müssen und das war schon schlimm genug gewesen, konnte man gewiss weiterführend als Folter missbrauchen. Oder eben vögeln, was er ja gestern eindrucksvoll bewiesen haben musste, ich selber hatte keinen Plan wie das Bad ausgesehen hatte oder das wohl immernoch tat, hatte wohl eher keiner geputzt. So wie es sein Instinkt war hatte ich auch welche, eben die Pheromone die bei Erregung auch genau das ausströmte und in meinem Gegenpart wecken sollten, damit ich meinen Willen kriegte, so wie es immer war. Und es steigerte die Stamina, was zwar bei anderen Vampiren unwichtig gewesen war aber hier vielleicht ganz praktisch. Ich würde es mir hier schon gemütlich machen, was das anging machte ich mir keine Sorgen.

Ich würde ihm garantiert nicht auf die Nase binden dass mein Schöpfer und wer weiß noch wer nach mir suchte, Vampire die weit älter und mächtiger waren als ich, gewohnt waren ihren Willen noch mehr zu kriegen als ich und auch gnadenlos wenn es um ihre eigenen Interessen ging, das höchste der Gefühle wäre ihm zu sagen dass eventuell andere Vampire versuchen würde mich zu befreien, so schlimm gefangen wie ich hier war, aber auch das erst später wenn ich den Status des Gefangenen weghatte und auch nicht komisch wirkte, wenn ich helfen wollte dass es hier sicher war. Später, war alles kein Thema für heute. Aber ich würde davon Abraten, Wolfsbane als Waffe zu benutzen, immerhin waren nicht alle es gewohnt wie ich bei Erregung die Beine breit zu machen, sondern suchten dann selbst nach was an dem sie sich vergehen konnten, und ein gegenseitiger Rape war dann zwar auch toll zu verkaufen aber auch gewiss nicht das Ziel. Aber lustig wäre es, definitiv. Sofern ich vorher eine Gasmaske bekam.
Bloß gut dass die Pheromone wirkten, der Ärger Nathans verschwand und ich sah zu wie er weiterhin auf mich reagierte und bewegte leicht das Becken, ihm zeigend was er da verschmähte, dann schüttelte ich den Kopf, nein, das war nicht meine Schuld, ich machte es ja nicht mit Absicht …
„Schon gut, Nate ...“, meinte ich ebenfalls besänftigt, konzentrierte mich auf meine Lust und schnurrte, als er wieder meinen Hals leckte, als wüsste er wie empfindsam ich dort war. Vielleicht wusste er es auch von gestern Nacht. Ich hob brav die Beine und seufzte dann wohlig auf, als er wieder in mich drang, über mich kam, sodass ich ihm die Arme um seinen Nacken legen konnte. Ja ich war kalt, er warm, und doch schaffte ich es ihm zu widerstehen, behielt die Kontrolle, würde nicht so sein wie gestern – aber ich genoss was er machte, die Hitze die mich ausfüllte, schön langsam, stetig, wie die Huldigung die ich verdiente. Ich schnurrte, strich ihm kraulend mit den Fingern über den Rücken, ehe ich die Arme wegzog und über meinen Kopf auf das Bett legte, sie von mir streckte wie um mich ihm zu offenbaren, lächelte ihn an und leckte mir über die Lippen. Dann begann ich ihm auch was gutes zu tun, arbeitete mit den Muskeln, wann immer er sich bewegte, legte die Beine um ihn und begann, leise zu stöhnen, genoss mit jeder Faser die Wärme die sich ausbreitete, als würde er in mir brennen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Mi Jul 15, 2015 2:15 pm

Na letztlich hatte ich nicht vor ihn zu foltern, aber die Option offen zu haben war immer gut oder nicht, war allgemein eher weniger der Typ der andere gerne leiden sah. Sicherlich kämpften wir untereinander und manchmal war es auch nötig jemanden zu demütigen, aber foltern und quälen, nein das fiel nicht in meine Interessen. Nein, geputzt hatte keiner das Bad, kam doch keiner rein ohne das ich es nicht erlaubte und das Zeug würde ich wahrscheinlich auch selbst weg putzen, musste ja nicht jeder gleich wissen was wir hier getrieben hatten. Ein wenig tat es mir ja wirklich leid was ich getan hatte und schämte mich auch möglicherweise dafür aber das musste ja jetzt keiner wissen und Vampirella schien sich ja ganz gut zu fühlen, wenn er schon wieder stöhnte und keuchte.

gewesen war aber hier vielleicht ganz praktisch. Ich würde es mir hier schon gemütlich machen, was das anging machte ich mir keine Sorgen. Wobei ich schon etwas empört wäre, dass er Pheromone ausstieß um meine Stamina zu verlängern, also bitte!

Sein Schöpfer also, hm. Na wer auch immer hinter ihm her war im Moment war er gezeichnet und als mein Eigentum markiert, wäre also in meinem Heim schon mal vollkommen sicher und würde verteidigt werden ob Vampir oder nicht, Feind, Gefangener, Bettgefährte vollkommen egal. Sie würden ihn verteidigen und mit ihrem Leben beschützen. Ein gegenseitiger Rape beim Waffengebrauch von Wolfsbane wäre übrigens schon das Ziel, immerhin konnte man sie dann nieder machen wenn sie vollkommen fertig gevögelt in der Ecke lagen, sei es weil sie sich gegenseitig vergewaltigt hatten oder sich kein Ventil suchen konnten dafür, in unser Heim jedenfalls kamen sie nicht und vielleicht würden sie ja unter dem Ganzen die Sonne vergessen? Er war ja auch nicht mehr in der Lage gewesen sich zu retten, war nur meinem Geistesblitz zu verdanken, dass ich das Fenster verstellt hatte und nicht mit einem Häuflein Asche neben mir erwachte.

Ich reagierte weiterhin auf ihn, aber der Ärger verschwand nicht weil die Pheromone wirkten, sondern weil ich ihm glaubte, dass er es nicht steuern konnte, hatte das ja gestern auch am eigenen Leib erfahren und beruhigte ihn indem ich ihm am Hals leckte, nicht um ihn zu erregen und willig zu machen. Offensichtlich hatten wir wirklich noch viel voneinander zu lernen, denn so konnten wir nicht auf einen grünen Zweig kommen wenn jeder etwas anderes dachte als es wirklich war. Mochte sein, dass ich keinen Geraden Gedanken mehr fassen konnten, dafür schlugen aber meine Instinkte an, diese rochen ihn und meine Markierung also war das schon in Ordnung. Gleichzeitig merkte ich dass ich ihn nicht so heftig ficken durfte wie ich eigentlich wollte, machte es langsam, hielt mich zurück und quälte mich damit ihn langsam zu besteigen, schnurrte auf die kühlen Hände in meinem Nacken, rieb meine Nase an seiner Wange. Ich knurrte leise, wohlig als er mich kraulte und stupste ihn mit meiner Nase gegen seine als er seine Arme nach oben legte, langsam anfing mich näher zu ziehen indem er seine Beine um mich schlang und mich zu quälen indem er seine Muskeln benutzte. Böse. Gemein. Wollte in ihn stoßen aber ihn auch nicht kaputt machen. Ich leckte ihm über die Lippe, langsam, presste dann meine Lippen auf seine und küsste ihn, während meine Hüfte sich kreisend bewegte, weiter in ihn stieß, langsam, so konnte ich das jedenfalls nicht lange durchhalten, aber es war heiß, schön so. Am liebsten hätte ich mich wild in ihn gestoßen, aber irgendwie fühlte sich das auch gerade gut an, wie zärtlicher Morgensex nachdem man sich in der Nacht wild geliebt hatte, also genau das was wir gestern getrieben hatten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Sa Jul 18, 2015 1:30 pm

Na also, wenn er andere nicht gern leiden sah standen die Chancen gut dass ich meinen Willen kriegte, weil entweder ich jammerte oder so lange nervte bis alle anderen Wölfe die Schnauze voll hatten. Ich wusste zwar nichts von der Markierung und dass ich somit auch nicht wieder würde gehen können, rechnete aber auch so damit dass man mich nicht rausschmiss – aber wenn er mal nen Vampir da hatte den er foltern wollte, dann wäre ich genau die richtige Hilfe, man merkte vielleicht dass ich mit meiner eigenen Rasse keine sonderliche Solidarität hegte. Das Bad putzen würde ich aber nicht, ihm womöglich lüften helfen und dann die Pflegemittel nach Vorliebe sortieren, aber auf Knien den Boden schrubben war nicht so meins. Ich fühlte mich auch gut, und auch wenn ich mir geschworen hatte mich nicht an irgendwen zu binden, so ließ ich mich doch auf den Sex ein, genoss die Hitze die auf mich abstrahlte und wie immer mischten meine Pheromone mit, ich konnte ja nichts dagegen machen.

Eigentum, hapüh, sah ich etwas anders aber solang er mich nicht offen so bezeichnete würde ich auch nichts dazu sagen, konnte mit meiner aktuellen Lage gut leben und würde auch nie meckern verwöhnt zu werden – hatte ihn ja bereits eingeladen mich anzufassen, von daher ging das in Ordnung. Sonne vergessen mit Wolfsbane war theoretisch sogar möglich, wenn die Instinkte so krass verschoben wurden, ich glaubte zwar nicht daran und war der Meinung, noch nach einem sicheren Versteck gesucht zu haben, wäre ich in der Lage dazu gewesen und nicht bis zur Besinnungslosigkeit geschwächt.
Trotz des Halsbands hatte ich mich ja gut erholt und war durchaus nicht abgeneigt, auch wenn er ein bisschen zu sehr spielte mit meinem Hals, war nämlich nicht beruhigend sondern das Gegenteil, förderte die Pheromone ja nur noch mehr, doch zumindest wütend war das Tier über mir nicht mehr. Natürlich hätte er mich heftiger rannehmen können, hatte gestern doch bewiesen, dass ich es aushielt und davon kommen konnte, gar kein Thema. Ich fasste es mal als Huldigung auf, dass er sich Zeit nahm, strich ihm über den Nacken und ließ ihn sich an mir reiben, kraulte ihn und schlang dann auch die Beine um ihn und massierte ihn mit meinem Innersten.
Ich seufzte leise in den Kuss, schloss die Augen und öffnete den Mund, ließ seine raue Zunge hinein und fing an mich seinen Stößen entgegen zu bewegen. Eins musste man den Hunden lassen, sie wussten wie man die Hüfte bewegte, er rieb in mir, rhythmisch, langsam aber kraftvoll, und ich genoss es, stöhnte in den Kuss und schmiegte mich an ihn. Gut, ich wollte hier nicht einschlafen, auch wenn es schön war, er sollte sich mehr Mühe geben jetzt wo ich vollends in Stimmung war, ich wandte den Kopf ab um den Kuss zu unterbrechen und biss ihm sachte ins Ohr, nachdem ich den Kopf etwas angehoben hatte.
„Nate~“, schnurrte ich, hätte natürlich auch einen Befehl geben können, schneller und fester zu machen, aber … das genügte wahrscheinlich.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Do Jul 23, 2015 7:32 pm

Na mal sehen, wenn sein Willen weder meinem Rudel noch sonst wem schadete konnte er ihn meinetwegen haben, schließlich waren wir eine Gemeinschaft und wenn jemand wünsche hatte schaute man das sie erfüllt wurden, natürlich war es immer nett wenn man auch etwas zurückbekam, aber das war nicht zwingend notwendig. Es war sowieso so, dass wir uns gerne gegenseitig glücklich machten, würde ihn wahrscheinlich vollkommen irritieren wie familiär wir miteinander umgingen, wie wir uns im ersten Moment keiften, fauchten und Handgreiflich wurden aber im nächsten wieder normal miteinander lachend am Tisch saßen und das Fleisch teilten. Na gehen konnte er schon, musste aber damit rechnen, dass ihm ein Rudel folgte und das wäre durchaus auffällig und nicht das was er wollte oder?
Ts, als ob ich es sauber machen würde, ich holte eine Putzkraft die das dann reinigte, auch wenn sie wohl verstört davon war, vielleicht eher eine Männliche gut aussehende? Hm… mal sehen, später mal die Gottheit Google fragen was sich so fand.

Ach er musste sich doch gar nicht schämen mir zu gehören, das war immerhin ein Statussymbol hier, gefickt vom Großmeister, ich war bekannt und super. Und als mein Eigentum wurde er natürlich verwöhnt und von den anderen betüdelt, also das war doch eine nette Sache oder nicht? Das galt es also für ihn nochmal zu bedenken und nicht mehr lange und Vampirella wäre eine Werwolfprinzessin. Also gestern hätte er definitiv gebrannt, so vollkommen weggetreten wie er gewesen war, nachdem ich ihm aufs Bett gelegt hatte. Nicht dass ich mich daran gestört hatte, war nur ne Anmerkung und ich hatte ja auf ihn aufgepasst. Natürlich süielte ich auch mit seinem Hals, Wölfe machten sowas und wir waren ja welche, der Hals war empfindlich, zeigten damit dass wir Macht über denjenigen hatten aber sie nicht nutzen um ihm weh zu tun sondern um Lust zu erzeugen, bei Wölfen war das viel mit lecken und beißen verbunden, tat es jedoch bei ihm nicht weil ich diesmal sanft sein wollte. Wusste ja nicht, dass er damit luststoffe produzierte die er gar nicht produzieren wollte, würde auch weiter machen wenn er sich nicht dagegen wehrte, ich war natürlich auch nicht wütend, war irritiert gewesen und nun doch ich war wütend, das war man nunmal wenn man die Kontrolle verlor, die man nicht verlieren wollte. Und ihm könnte sonst was geschehen wenn ich das tat, wollte ihn aber jetzt nicht verletzen sondern ganz sanft mit ihm sein, ihn zärtlich nehmen und ihn die Nacht vergessen lassen, auch wenn er sich sowieso nicht mehr dran erinnerte. Er kraulte mich, sandte damit leichte Wellen wohlgefallen durch mich, brachte mich dazu zu schnurren und mich ihm hinzugeben, etwas in ihm anzuschwellen, aber nicht so weit dass sich ein Knoten bildete, war ja auch nicht verwandelt. Stattdessen rieb ich mich an ihm, schnurrte der Hand entgegen und leckte ihm über die Wange, auch wenn das wohl nicht das wäre was er wollte, würde hinterher darüber lachen auch wenn es mir ein wenig peinlich wäre. Einzig seine Reaktion, der Biss, das schnurren, mein Name… brachte mich dazu leise zu knurren, jedoch nicht aus Wut sondern aus Zustimmung, er wollte mehr, er würde mehr bekommen, behielt weiter den engen Kontakt bei, während ich langsam anfing das Tempo zu steigern, fester in ihn zu drängen, knurrte und schnurrte gleichzeitig, zog mich immer weniger aus ihm zurück sondern drängte mehr hinein, schneller, kurze aber harte Stöße, während ich immer wieder ein wenig den Winkel veränderte, suchte bis ich fündig werden würde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Fr Jul 24, 2015 4:31 pm

Mein Willen war allein in meinem Interesse und jeder Vorteil für andere ein positiver Nebeneffekt, doch wenn ich zufrieden war profitierte ja meine ganze Umgebung davon. Bewusst oder gar offensichtlich würde ich aber meinen Beschützern sicher nicht schaden, das wäre erstens dumm und zweitens nicht in meinem Sinn, ich verlangte ja nicht mehr als ein paar Annehmlichkeiten um mir den Aufenthalt zu versüßen. War ja auf für mich nicht gerade einfach mich von alt bekanntem abzuwenden, wobei das Neue mich durchaus irritieren würde, Vampire tickten eben anders als Wölfe, ein Streit konnte Jahrhunderte dauern und eine Partnerschaft die Ewigkeit. Mir war klar dass ich auch einen Beitrag würde leisten müssen, auch wenn ich garantiert nicht putzen würde, und bisher schien es zu reichen dem jungen Alpha den Hintern hinzuhalten, damit konnte ich leben oder besser hatte auch was davon, die Aufgabe gefiel mir, trotz der Tatsache dass ich ja wegen des Halsbands nicht imstande war groß zu ackern hier. Aber 'glücklich machen' konnte ich zumindest einen, reicht erst mal, und wenn ich wo hinging und meine Eskorte gleich mitschlurfte, dann war das doch sehr gut - ich war ohnehin schneller als jeder Wolf und konnte zur Not wegrennen. Wollte ich aktuell nicht und genoss den Schutz neuer vier Wände. Und wenn er sogar Haushaltshilfen anmietete, dann brauchte ich mich nicht mal um meine Nahrung kümmern, die kam dann gratis mit dazu. Vielleicht konnte ich mur dann im Keller eine eigene Nahrungsquelle halten?
In meinen ersten Jahren als Vampir hätte ich mich geschämt wenn ein Fellvieh mich auch nur berührte, aber der Zweck heiligte die Mittel und ich gehörte ihm doch nicht nur weil ich nach ihm und seinem Sperma roch, war sicher eine grobe Taktik die ich so nicht gutheißen konnte und was auch nur duldbar war weil er mich verhätscheln wollte, da sagte ich gewiss nicht nein. Und ließ mich auch gern dafür vögeln, was ja auch wieder mit Arbeit für Nattie verbunden war, da er ja nicht von mir verlangte ihn zu reiten - was ich vor einem Tee und morgendlichem Violinenspiel auch nicht gemacht hätte. Wenn er es wollte, dann war er jetzt auch für mich verantwortlich, da war die Verhinderung meiner Einäscherung ein sehr guter Start und wenn ich das auf dem Schirm hätte, würde er meine Dankbarkeit auch spüren. Ich mochte selbstsüchtig und egoistisch sein, aber durchaus in versöhnlicher Stimmung wenn man mein kostbares Leben bewahrte. Mit einem Aschehaufen ließ sich auch eher weniger Sex praktizieren. Sehr gut dass er seine Aufgabe ernst nahm, braves Hundchen.

Machten Vampire auch, den Hals zu bearbeiten, nur mit ganz anderem Hintergrund und Wirkung, es war wohl mit eine der empfindsamsten und empfindlichsten Stellen meines Körpers und bewirkte keine Machtdemonstration, sondern Lust, es war hocherotisch zu beißen oder manchmal auch gebissen zu werden, ich kannte sogar Vampire denen nach dem Essen so einer abging dass sie direkt vögeln wollten, oder killten ihr Opfer direkt beim Sex. Als krönenden Abschluss sozusagen.
Ebenso würde ich jetzt nicht mehr abbrechen können, selbst wenn ich wollte, die Pheromone feuerten den Wolf an und dessen Wärme mich, ich war aber auch ein genussbetontes Wesen und liebte es verwöhnt zu werden, was anders als gestern ja nun möglich war. Ich hatte die Kontrolle verloren, komplett, Wolfsbane in der Menge war einfach viel zu viel gewesen und ich spürte die Auswirkungen immernoch, gab mich ihm diesmal aber bewusst hin. Ich erinnerte mich nicht, aber das was der Werwolf tat war gewiss nicht falsch. Ich koste ihn im Gegenzug, positive Bekräftigung dass er das gut machte so, was Nate wiederum anzuspornen schien, ich seufzte leise als ich spürte dass er in mir wuchs und massierte sacht mit einer Hand seinen Nacken, mich nicht mal wirklich am ablecken stören lassend, immerhin wusch er mich ja, da durfte er seine eigenen Spuren dann gleich wieder weg machen. Er knurrte, doch der vermutete Ausbruch am Kraft und Härte blieb aus , beachtlich, er hatte sich im Griff. Die Steigerung fand langsam statt, die Kraft die auf meinen Körper einwirkte in kurzen, intensiven Stößen, die mir immer vernehmlicheres Stöhnen entlockte, ich überstreckte den Kopf leicht sodass ich ihn trotzdem noch ansehen konnte, schmiegte die Beine an seine Hüften um ihn nicht zu behindern, grub eine Hand an seinem Hinterkopf ins Haar. Er rieb innerlich gegen mich, ich verstand aber erst was er damit versuchte, als es gelang.
Ich verkrampfte unwillkürlich als hätte er mich geschlagen, schrie leise und überrascht auf, bog den Rücken durch und grub meine Krallen in seine Schultern, wie gestern schon. Mein Körper erbebte unter dem Gefühl wie ein elektrischer Schlag, der mit Wucht durch mich gezogen war, spätestens jetzt machten die Pheromone was sie wollten und ich keuchte lustvoll, mich mit Gewalt um ihn anspannend.
"Nnh, hah, Nate-!", stieß ich hervor, schaffte es irgendwie ihn halb vernebelt, halb fordernd anzusehen, "Da..."
Er hatte ihn, noch einen sehr erogenen Punkt tief in mir, und ich hoffte für ihn und mich dass er dieses Wissen nutzte ...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Di Jul 28, 2015 12:14 am

Ach was, Mave war sicher nicht so schlecht, ich mochte Vampirella und nur weil er sich ein wenig wehrte, hieß das noch lange nicht, dass er wirklich böse oder sonst was war. Vielleicht ein wenig Egoistisch und Ich-Bezogen aber dahinter verbarg sich sicherlich eher ein weicher Kern, ein kitten das einfach nur gekrault und gekuschelt werden wollte, vielleicht würde er irgendwann ziehen wollen, vielleicht blieb er auch an unserer Seite, wer wusste das schon. Eigentlich hatte er wirklich Glück an mich geraten zu sein, hätte er von Anfang an gesagt was er wollte wir hätten es uns überlegt nach kurzem beraten. (Wahrscheinlich wäre die Diskussion über das Fernsehprogramm für den Abend gefährlicher und länger ausgefallen und wir hätten ihn zwischen drin vergessen) Es gab vielleicht viele Unterschiede zwischen unseren Arten, aber wir waren offen für neues, neue Generation, warum konnten wir nicht die Ersten sein, die sich mit einem Vampir befreundeten und diesen aufnahmen? Sicherlich würde mich mein Vater in der Luft zerreißen wenn er davon mitbekam. Musste er aber nicht und es war das Beste es geheim zu halten, nicht dass dieser mit seinem Rudel hier auftauchte, würde Vampirella noch eine Weile für mich behalten wollen, auch wenn dieser ganz sicher keine Haushaltshilfen aussaugen durfte, das ging ja mal gar nicht! Keine Sklaven im Keller, danke nein.

Bitte, wir waren jetzt auch nicht viel weniger wert als die hochwohlgeborenen Vampire, im Gegenteil viele von uns waren wohlhabender als diese, auch wenn es nicht offen und laut ausgesprochen wurde und sicherlich auch nicht an die jüngeren Vampire weitergegeben wurde. Wenn der nur wüsste, dass mein Lecken und sein nach Sperma und Wolf riechen weit größere Bedeutung hatte, mein Rudel würde wohl im ersten Moment vom Glauben abfallen und die Stirn runzeln, nja passierte, wahrscheinlich hatten sie eh alle mitbekommen was wir da getrieben hatten und immer noch trieben. Sein Hals war überaus anziehend, roch auch etwas anders, mehr nach ihm, lecker. Selbst wenn er keine Pheromone ausgesandt hätte, wäre ich zwar in der Lage gewesen abzubrechen aber hätte es nicht mal ansatzweise gewollt! Klein Vampirella hatte einfach einen zu süßen Hintern, die hübsch geformten Hoden und das verführerische helle Fleisch, nichts was meine Jungs hatten oder irgendeiner der Wölfe, wir liebten die Sonne, da war das unverständlich nicht hinein zu gehen.
Dem kleinen Vampir schien zu gefallen was ich tat, er schnurrte und seufzte als würde ich ihn lecken, etwas in dessen Genuss er sicher nochmal kommen würde, vorerst jedoch wollte ich mich tief in ihm ergießen, für einen Moment kam mir der Gedanke ihn danach zu versiegeln, schwanger werden konnte er ja nicht, knurrte verführerisch ( zumindest für Wölfe) und versuchte so zustimmung zu bekommen, musste mich jedoch zuerückhalten er würde es nicht schaffen meinen Knoten in sich zu bekommen ohne zu reißen und sich ernsthaft zu verletzen, überhaupt wollte er erstmal Spuren auf mir hinterlassen, fauchte auf und knurrte ihn warnend an, war heiß aber es schmerzte. Würde mich dazu bringen ihn schänden zu wollen, dabei wollte er doch verwöhnt werden oder nicht
Auch wenn es natürlich schön war seine Finger in meinen Haaren zu spüren, sie waren lang und schlank, perfekt gemacht um ein Instrument zu spielen und im Moment kratzten die Fingernägel leicht über die Kopfhaut, durchbrachen sie jedoch nicht, ließen mich schnurren wie ein Kätzchen, das Feuer in mir etwas beruhigen, während ich trotzdem mit aller Kraft die ich hatte in ihn stieß, war so weich und warm und doch so eng. Dürfte mich später gerne kraulen, auch in Wolfsgestalt, würde mir das zumindest schön vorstellen. Mein schnurren wandelte sich in Stöhnen, wenn er nur wüsste was er mir damit antat indem er seinen Hals so offenbarte, stürzte mich auf ihn und küsste ihn, leckte, saugte an dem empfindsamen Fleisch, sicherlich würde er einige Male an sich haben, doch wirklich beißen tat ich ihn nicht. Noch nicht. Trotzdem klang seine Stimme köstlich, hörte wie durch einen Schleier meinen Namen, was mich nur noch mehr antrieb, mich weiter in dem Winkel in ihn stießen ließ, fester, spürte wie seine Kühle durch mich drang, wie ich noch ein wenig dicker wurde, kurz davor zu kommen, stieß dennoch unbeirrbar weiter, immer weiter darauf wartend das er vor mir käme damit ich mich in ihm ergießen konnte, ihn dann zärtlich ablecken und noch ein wenig zu dösen. Hm, ja ich wollte seine Stimme hören wenn er kam, wollte mehr von seinen entzückenden Lauten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Fr Jul 31, 2015 8:57 am

Schlecht, also bitte, wenn überhaupt war ich sowieso erst mal perfekt und ganz gewiss kein Kitten. Das Wichtigste für mich auf der Welt war nun mal ich selbst, auch wenn er durchaus Recht hatte, dass ich mich sehr wohl hingeben konnte, es mochte gekrault zu werden, geputzt, verhätschelt, je weniger ich allein machen musste desto besser. Keine Ahnung wie lang ich hier bleiben musste, aber fürs erste war das unbefristet, war zu bezweifeln dass man die Suche nach mir so schnell aufgeben würde. Neue Generation Wolf oder nicht, es würde sich all das erst zeigen müssen. Und er mich, da ich ja völlig unfreiwillig hier war, auch füttern müssen, nicht vergessen, und das ständige Vögeln mit dem schwächenden Halsband kostete Kraft die ich nur so wiederbekommen konnte – ich würde mich mal nach einer Lösung umschauen müssen in den nächsten Tagen. Keine Sklaven, natürlich doch, dann nannte er es eben selbstauffüllender Vampir-Lebensmittelvorrat.

Heh, aber sicher doch, ich würde ihn auslachen wenn er mir sagte, dass ein Wolf wohlhabender sein sollte als ein jahrhunderte alter Vampir, na klar. Gut, möglich war es, aber in dem Fall eher geerbt und weiter ausgebaut, so kurz wie ihre Lebensspanne war, und wenn 200 es zusammentrugen mochte man auch mehr auf einmal kriegen, doch ein Vampir hatte ja lange Zeit zu sammeln. Ich bezweifelte aber, dass man mal Bankkonten vergleichen würde, ich zumindest hatte nichts mehr außer dem was ich gestern bei mir getragen hatte. Von daher joa, reicher als ich waren sie, was noch ein Grund war sich brav um mich zu kümmern.
Vom Glauben abfallen, na super, so lange mich das Pack in Ruhe ließ beziehungsweise sich nur um meine Wünsche sorgte ging das schon, wusste ich ja nicht mit was allem Nate mich wieso vollgesabbert hatte – aber er hatte einen guten Geschmack meinen Körper zu mögen, das Gör das er bei meiner Ankunft gefickt hatte war ja einfach nur ein braungebranntes Kind gewesen.
Lecken konnte er mich später noch, sollte es nicht wagen jetzt aus mir zu verschwinden und ich begriff dass dieses Geknurre wohl keinen Unmut darstellte, huh. Was für Knoten, niemand machte einen Knoten in mich, also bitte, was sollte das denn? Ich provozierte ihn absichtlich, hinterließ Spuren die nur ich wieder beseitigen konnte und gab mich mit leisen Lauten der Liebkosung hin, war aber halb über den Punkt hinaus Kuschelsex zu wollen.

Das Kraulen schien ihn da leider eher zu beruhigen als meinem Willen zu entsprechen, obwohl Nate immernoch mit Wucht tat was er tun sollte, mir immer wieder leise Laute entlockte – wenn er schön weitermachte kraulte ich ihn vielleicht sogar wirklich, wie einen richtigen Hund. Ich wusste nicht dass das Offenbaren des Halses auch so eine Bedeutung hatte, auch wenn es bei Vampiren ähnlich war, aber da war es weniger Macht als wirklich Bereitstellung und Förderung von Lust und Sex. Und es war sensibel, sehr, dass der Wolf meinen Hals mit Nachsicht aber doch merklich bearbeitete sandte eine weitere Flut von Reizen durch meinen sowieso hochsensiblen Körper, jetzt da er meinen empfindlichen Punkt in meinem Innersten gefunden hatte der mich quasi brennen ließ – nur eben kalt. Ich gab die Beherrschung auf, er hatte ihn, musste ihn nur noch nutzen um wirklich gute Arbeit zu leisten. Noch dazu mein Hals, der seinen Teil abbekam, er verstand vermutlich nicht dass er gerade das einzige zufriedenstellte, was jeder Vampir noch an Menschlichkeit hatte – die unbändige Lust, der Wunsch genießen zu können, Liebe und all das andere Gedöns konnte täuschen, doch DAS hier war ...echt. Er wuchs in mir, behielt den Winkel bei was eine permanente Reizung jenes Punktes in mir zur Folge hatte. Ich schrie, verkrampfte, bog den Rücken ihm entgegen und schlug mehrfach mit der flachen Hand auf seine Schulter.
„Mach schon!“, fauchte ich ihn mit lustverzerrter Stimme an, „Fester, ich will-!“
ich wollte kommen, aber am besten ginge das wenn er seine Hitze in mir ergoss, etwas das ich nicht bekommen sollte – aber er gehorchte, sodass es nur wenige Momente noch dauerte, bis ich mich fest in seine Schultern krallte, mit den Beinen an mich drückte, aufschrie (ohne dabei Silben formen zu können, sorry, das mit dem Namen kriegte er später vielleicht) und zwischen uns kam, nicht nur überaus heftig sondern auch andauernd. Ich keuchte schwer, sank unter ihm zusammen und kam immernoch, er war nicht der erste, der meinen sensiblen Punkt fand, aber der erste der das mit einem glühenden Schaft tat, heiß in mir, ich würde vermutlich noch mal eine Schub kriegen sein Sperma zu spüren, auch wenn mein erschöpfter Leib kaum mehr in der Lage war zu zucken. Zu viel Anstrengung am frühen Abend … aber fühlte sich herrlich an.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   So Aug 02, 2015 1:55 am

Wahrscheinlich mochte es jeder liebkost und gekrault zu werden, selbst der gröbste Grobian auch wenn es die wenigsten zugeben würden. Es war einfach schön Körperkontakt zu spüren, von jemandem gekrault zu werden oder eben nur gezeigt zu bekommen dass da jemand war der einen genug mochte ihn zu berühren und sanfte Berührungen zu benutzen um zu helfen, zu heilen oder einfach nur zu zeigen, dass man da war. Ts wenn er es auf das Halsband schob, dass er zu schwach war zum vögeln, das machte doch gar nichts, reichte wenn ich es schaffte seine Beine auseinander zu bekommen, würde ihn dann auch brav waschen und füttern wenn er sich nicht mehr bewegen konnte, kleiner dummer Vampir wenn er sich mit der Vitalkraft eines Wolfes messen wollte. Egal wie er es nennen würde uns kam nichts ins Haus das als lebende Nahrungsquelle diente, Punktum, ich war der Alpha und ich verbat es!

Tja, nur das wir das Geld eben zusammen sammelten und gemeinsam ausgeben, war doch viel schöner als alleine, diese Vampire waren echt komisch die machten ja gar nichts zusammen, ein Wunder dass sie so lange überlebt hatten und nicht an Vereinsamung starben, kein Wunder das die alle so seltsam schienen. Im Gegensatz zu Vampiren war uns das Konto dann aber auch egal, wer nichts hatte bekam dennoch, wir waren eine Familie, jeder Wolf gehörte dazu auch wenn es nicht das eigene Rudel war, sobald jemand Hilfe brauchte bekam er sie auch und würde sie geben wenn andere sie brauchten, ein Geben und Nehmen.
Klang da ein wenig Eifersucht heraus, er wäre sicher nicht der Einzige den ich in nächster Zeit nehmen würde, unter anderem hatte sich das braungebrannte Gör auch einen Platz in meinem Bett verdient und wenn es Vampirella nicht passte konnte er ja im dunklen Kleiderschrank übernachten, nicht mein Problem.

Lecken würde ich ihn auch, schön saubermachen wenn er schon nicht baden konnte, jedoch würde ich mich auch mal wieder unten bei meinen Jungs blicken lassen müssen. Jetzt jedoch wollte ich ihn nur ficken, mich in ihm ergießen und ihn noch mehr kennzeichnen, diesmal weit klarer als vorher noch. Das letzte Mal, oder die letzten Male, hatte ich ja nichts davon mitbekommen richtig, alles verschwommen aber wenn es nur halb so gut war wie dieser Anblick dann hätte ich gerne eine Erinnerung daran, müsste ihn später fragen ob Vampire wirklich nicht auf Videoaufzeichnungen und Fotos auftauchten, das wäre nämlich eine interessante Idee…

Seine Krallen schmerzten, aber es spornte mich nur noch mehr an, rieb mich an ihm und leckte, streichelte über ihn, konnte nicht an mich halten an ihm zu schnuppern, meinen inneren Wolf zu besänftigen, würde er mir in die Augen schauen sie wären strahlend golden.
Egal wie unterschiedlich wir die Darbietung des Halses sahen, es erfüllte seine Wirkung, konnten ja später immer noch darüber debattieren was das nun war, auch wenn wir wahrscheinlich beide bei unseren Meinungen bleiben würden, da war ich nämlich kein Stück weniger stur. Ich lächelte, triumphierend, hatte gefunden was ich gesucht hatte, mein kleiner bekam das was er wollte, würde ihn auch nicht lange hinhalten, konnte ja selbst kaum noch und doch war es meine Pflicht ihn zuerst zum Kommen zu bringen, etwas das er auch vorzüglich tat, sich um mich verkrampfte, hatte sogar geschrieen, brachte mich heißer zum lachen und stieß noch weitere zwei Male in ihn, ehe auch ich mich ergoss, heiß meinen Samen in ihn spritzte und auf ihm zusammensank, ihn träge am Hals leckte, ehe ich mich auf die Ellenbogen stützte und ihm ins Gesicht lächelte. „Kein Grund mich zu schlagen Vampirella, einfach lieb fragen dann fick ich dich schon um den Verstand.“, grinste ich ihn an, immer noch etwas atemlos und steckte ja auch noch in ihm, aber durchaus glücklich, stupste ihn mit meiner Nase gegen die Wange, genoss wie sich sein Sperma zwischen uns verteilte, bewegte mich leicht und lachte als es leise schmatzte, als ich ein wenig hochkam. „Leckst du mich auch sauber wenn ich dich sauber lecke mein Hübscher?“, zwinkerte ihm dabei zu und ließ mich wieder auf ihn senken, die Arme fest um ihn geschlungen. „Aber erst kuscheln.“ Gemurmelt, halb müde, genoss einfach wie schön kühl er war, trotzdem, nicht mehr so kalt wie am Anfang aber auch nicht warm, so neu und verwirrend, faszinierend.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Di Aug 04, 2015 4:40 pm

Ich wollte keinen Körperkontakt um des Körperkontakts willen, ich duldete das nur weil ich es zuließ, dass man mich verwöhnte, umsorgte und dafür Sorge trug dass ich mich wohl fühlte, das hatte mit Kuscheln überhaupt nichts zu tun. Und wenn ich ihn zwischen meine Beine ließ war das nur gönnerhaft und nett gemeint und nicht sein Verdienst, so. Er musste ja arbeiten wenn er mich schon völlig schwächte mit diesem sinnlosen Accessoire.
Womit wollte er mich denn bitte füttern, ich vertrug keine normale Nahrung und brauchte das Blut, würde aber auch schnell einen Weg finden dem Problem eine Lösung zu verpassen ohne dass der große Alpha es verbieten würde – ich fragte einfach erst gar nicht. Das erste Mal müssten sie dann vermutlich noch lernen einen Vampir zu fangen und das reichte mir ja um was zu besorgen.
Stimmte doch gar nicht, viele Vampire nutzten ihren Reichtum um anzugeben, schöne Soireen zu veranstalten oder mir zum Beispiel Sachen zu schenken, Geschenke waren Zeichen von Wertschätzung und nicht jemandem über den Kopf zu lecken oder so. Ich würde garantiert nicht im Schrank schlafen, mir höchstens selber einen angemessenen Platz suchen oder ihnen beim Ficken zuschauen und nervende Kommentare einschmeißen, völlig unverständlich, was wollte er denn nun, was nach Hund stinkendes oder was hübsches, kaltes und leider nach Hund stinkendes? Dagegen würde auch sein Sauberlecken nichts ausrichten können, er hatte aber leider Pech, ich sah auch ohne Spiegelbild perfekt aus und Fotos gingen auch nicht – wobei ich zugeben musste von Videos und Filmen kaum was wusste und wie sich unser Untotendasein damit vertrug.

Ich musste das nicht sehen, ich roch wie stark seine Wolfsseite gerade war, ich konnte mich aber nicht wirklich orientieren oder darauf reagieren. Was den Hals anging hatte ich sowieso recht, es war ja mein Hals und meine Intention, aber das konnte er natürlich auch anders auslegen so lange ich nichts davon mitbekam – normalerweise tat man aber gut daran, einem Vampir nicht den Hals zu zeigen.
Er aber tat das was er gefälligst tun musste, wenn er schon meinen empfindsamsten Punkt streifte musste er sich dann auch dem widmen, durfte mich ja nicht einfach hängen lassen und tat es auch nicht, mir egal was er da so witzig fand oder ob er sich freute, ich wollte kommen und tat es auch ziemlich schnell nach der so intensiven Bearbeitung meiner sensibelsten Flecken, nur um noch mal lüstern aufzustöhnen als ich seine Hitze spürte, die mich füllte, Wölfe gingen damit echt verschwenderisch um und ich sank in mir zusammen, das Schnurren unterdrückend.
„Ich knall dir gleich noch eine.“, murrte ich, wenn er mich noch mal Vampirella nannte und mein Arm gehorchte klebte ich ihm eine, keuchte dann weil er sich bewegte und ja immernoch in mir war und die Wärme drinnenhielt. Ich schmollte, den Kopf zur Seite abgewandt und nicht halb so sehr wie ich eigentlich wollte, ehe ich leise seufzte und mich ranziehen lassen musste. Warm, ich wand mich, mit dem Ziel anzukuscheln aber das musste er ja nicht wissen und konnte es als Sträuben werten.
„Geh doch baden ...“, murrte ich an seinem Hals, witterte kurz und quengelte leise, „Ich hab langsam Hunger.“
Und zwar nicht auf Süßes und nicht auf Fleisch oder was auch immer, sondern Blut, was anderes aß ich ja nicht, und ich wollte spielen, war aber immernoch ziemlich geplättet und nicht imstande einen einzelnen Wolf wegzuschubsen. Aber wenn er mir entsprach würde ich seine Wunden wieder sauberlecken damit sie heilten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   So Aug 30, 2015 2:59 pm

Och, wenn er sich das so reinreden wollte, dann konnte er das gerne machen, aber letztlich kuschelte er mit mir und ließ sich von mir ficken weil es ihm gefiel und ich tat es, weil es mir gefiel. Aber wenn es ihn glücklicher machte, wenn es ihn zu einem besseren Vampir machte, dann konnte er gerne sagen, dass es alles sein verdienst war, dass er derjenige war der gönnerhaft seinen Körper hergab. Hm keine Nahrung, nur Blut dass er vertrug, na da konnten wir was draus machen, irgendwie... solange er nicht von einem von uns nuckelte? Wobei, lieber dann von mir als von einem meines Rudels, hm. Einen Vampir zu fangen oder einen geschwächten Vampir zu fangen würden wir schon irgendwie hinkriegen, wenn er oft genug wegrannte, dann würden wir sicherlich irgendwann Meister darin werden zumindest eine Vampirella einzufangen.
Wenn Vampirella auch Geschenke wollte, musste er es nur sagen, im Moment jedoch war er ein Gefangener und das sollte ihm klar sein, da war nichts mit verhätscheln, konnte ja schon froh sein, dass ich ihn gezeichnet hatte und er konnte auch froh sein, dass ich ihm über den Kopf leckte, dass war nämlich bei uns ein Zeichen von Wertschätzung. Überhaupt schätzte er sich auch viel zu wertvoll ein, wenn es ihm nicht passte hätte er ja kein Wolfsrudel als Unterschlupf suchen müssen, die Türe stand offen er konnte jederzeit gehen, zumindest brauchten wir aber das Halsband wieder.

Gut, dass wir keine Ahnung voneinander hatten und auch gerade nicht viel miteinander sprachen, ich war stur und er wusste sowieso alles besser, da war es einfacher die Begegnung aufs Ficken zu beschränken und sich gegenseitig befriedigen, war doch auch viel schöner als sich zu streiten. Vor allem weil er so niedlich war wenn er vollkommen fertig nach dem Orgasmus dran lag und erschöpft antwortete, niedlich, absolut niedlich, wahrscheinlich würde ich ihn wirklich behalten. Er wand sich und wurde doch nur fester an mich gedrückt, mein Glied tiefer in ihn, auch wenn es erschlafft war, sorgte dafür, dass ich nicht herausrutschen konnte was mich zum grinsen brachte. „Gut, dann halt nicht Vampirella, dafür bist du nicht schmollig wenn ich Mave sage. Das ist doch ein Deal oder nicht?“, schnurrte ich ihm ins Ohr, knabberte leicht daran und zog die Decke um uns, einfach um die Wärme noch etwas drin zu behalten, strich ihm über den Arm und versuchte ihn auch dort ein wenig zu Wärmen. „Geht es so oder ist dir zu kalt?“, murmelte ich, schaute dann eher abweisend. „Wenn ich baden gehen will dann muss ich aufstehen und ich fühl mich grad ziemlich wohl so.“ Tief vergraben in ihm und den kühlen Körper der sich langsam erwärmte an mich gedrückt, ja so konnte es sich leben lassen. „Können Vampire nur Blut zu sich nehmen oder auch anderes?“, fragte ich, langsam doch etwas wacher werdend wieder nach, runzelte die Stirn und überlegte. „Trinkt ihr nur von Menschen, oder aus Blutbeuteln oder was soll ich dir da besorgen? Wie oft musst du trinken?“ Viele Fragen und ich war auch neugierig, jedoch in erster Linie erst mal besorgt dass er mir verhungern könnte. Zumindest das Blut von meinem Rücken könnte er bitte lecken, die Wunden schmerzten und fingen langsam aber sicher an zu brennen, jetzt wo ich mich nicht mehr aufs vögeln konzentrierte sondern ruhig da lag und meinen Körper spürte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Sa Jan 28, 2017 2:45 pm

Wenn er das so auslegen wollte, dann war dem eben so, ich jedenfalls war glücklich so lange sich alles nur um mich drehte, war hier sicher und niemand würde mich ausgerechnet unter Wölfen suchen. Wie man es auch drehte, es war meine Gnade, die es erlaubte, sonst hätte er seinen Schwanz auch nicht in mich bekommen, so. Man durfte sowieso nicht von Wölfen trinken, ich wusste nicht wieso genau, aber durchaus dass es passieren konnte den Verstand zu verlieren oder – gar schlimmer – sich bei ihnen anzustecken. Sie waren also vor mir sicher, egal wie paranoid einige der Wolfies Unten da waren. Und das blöde Halsband konnte er wiederhaben, das wollte ich sowieso nicht!

Auch dass er mich gezeichnet hatte war mir nicht bewusst, oder besser, nicht klar zu was mich das machte auch für den Rest des haarigen Packs. Dass Versöhnungsvögeln aber awesome war und ich deswegen auch öfter mal rumzickte, lernte Nattie sicher noch, bekam auch wieder Ärger wegen des doofen Spitznamens. Ich shcnaubte auf seinen Vorschlag hin.
„Wenn du nicht imstande bist, dir meinen Namen richtig zu merken, dann von mir aus, sag halt Mave.“, stichelte ich, ließ mich aber gern wärmen, es war so fantastisch von einem lebenden Wesen genommen, gefüllt und gewärmt zu werden, das könnte ich nicht abstreiten.
„Ist gut so.“, erwiderte ich, entspannte auch ein wenig mehr und kam zur Ruhe, trotz des wölfischen Schwanzes in mir, der warm pulsierte. Dann schüttelte ich den Kopf.
„Ich kann zwar auch anderes essen, aber das würge ich dann nur wieder hoch – nur Blut kann wirklich verwertet werden. Schönes, warmes Blut.“, und damit keins aus irgendeiner kalten, wieder warmgemachten Konserve. Ich gähnte.
„Ein Mal die Woche ein paar Liter, damit komm ich gut aus … es reicht wenn du mir einen Menschen oder so besorgst, ich töte meine Nahrung nicht und das Blut regeneriert sich ja.“, würde also ewig halten, perfekt, „Oder, du lässt mich gehen, dann jage ich selbst.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Sa März 04, 2017 4:20 pm

Wie auch immer der Vampir versuchte es auszulegen, es war genau andersherum, er hatte sich gefälligst hier um mich zu kümmern und ich würde ihm als Dankbarkeit das Leben schenken und ihn zu meiner Braut machen, ob er das nun wollte oder nicht, hatte ja noch keine Ahnung was es bedeutete, dass ich ihn gebissen hatte. Das Halsband blieb wo es war und er würde sich noch so sehr dagegen wehren können, auch wenn ich es gerne so hingestellt hätte dass er gehen könnte wann auch immer er wollte. Er blieb bei mir und das war auch gut so, hatte nicht mehr das Recht zu verschwinden, nicht jetzt wo er gezeichnet war, würde eh noch Ärger mit den anderen Rudeln geben wenn das herauskam. Aber das interessierte jetzt in diesem Moment nun wirklich nicht, während wir nackt aneinander geschmiegt waren und ich noch so schön warm in seinem engen Löchlein steckte.

„Hm... Vampirella Mave.“, wiederholte ich brav, wissend dass ich ihn damit nur umso mehr ärgern würde, gegen Versöhnungssex hatte ich nun nichts, aber gegen den vorausgehenden Streit, knabberte leicht an seinem Nacken, leckte dann über die malträtierte Stelle. „Das klingt widerlich.“
Tat es wirklich, menschliches Blut zu sich zunehmen, nichts Anderes zu essen, konnte er es nicht mal mit nem blutigen Steak versuchen, das war doch auch blutig, das musste ja wohl reichen? Schönes warmes Blut würden wir ihm aber besorgen, auch wenn ich natürlich nicht ahnte, dass Prinzesschen kein Second-Hand-Blut wollte,er hatte ja erstmal nicht explizit gesagt, dass er was Lebendes brauchte oder? Ich hummte leise gegen seinen Hals und bewegte ein wenig meine Hüfte, spürte wie ich langsam wieder etwas härter in ihm wurde, auch wenn es gerade noch nicht recihte ihn um den Verstand zu vögeln. „Das schauen wir mal nochmal. Alleine lassen werde ich dich jedenfalls nicht, nicht nachdem ich dich gebissen habe.“
Was das bedeutete würde ich ihm wohl noch erklären müssen, hatte aber dazu nun überhaupt keine Lust und schmuste daher lieber an seinen Rücken, strich über seine Flanke und reizte ein wenig seine Nippel, während meine Hände seine kalte, weiße Haut erkundeten. Keine Narben, faszinierend. Ob man ihn anders zeichen könnte? „Hmm... Was hälst du von goldenen Kugeln durch deine süßen Nippel?“, knabberte dabei an seinem Ohr und biss ein wenig fester in die Ohrmuschel ehe ich mit der anderen Hand seinen Schaft abtastete, seine Juwelen leicht massierte und wohlig in sein Ohr stöhnte. „Ich will dich zeichnen.“
Noch mehr als ich es eh schon getan hatte, noch mehr als er es wohl wollen würde, wenn es nach mir ginge würde ich ihn bedecken mit Zeichen die ihn als mein Eigentum ausmachen würden.
„Wenn du es schaffst mich hart zu bekommen und zu reiten, dann.... werde ich heute Abend mit dir jagen gehen.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Nate und Mave   Do Mai 25, 2017 5:05 pm

Jaja, ich würde zumindest so tun als ob ich das täte, wobei ja eigentlich klar sein müsste, wer hier der fügsame Köter und wer der Boss war. Ich ließ ihn halt in dem Glauben, er wäre es, weil es für mich deutlich entspannter, verantwortungsloser und interessanter war. Braut, pff, als ob, wobei ich ja sowieso in allem gut aussah. Trotzdem, das Halsband müsste er wieder abmachen, es schwächte mich und das konnte ich wirklich nicht gebrauchen. In einem Punkt hatte der stinkende Kerl aber recht - ich würde hierbleiben. Niemand würde mich je hier vermuten, bei Wölfen noch dazu, hier war ich sicher. Ein nicht begeistertes anderes Wolfsrudel war immernoch weniger gefährlich als das, vor dem ich, Maven, höchstpersönlich weggelaufen war. Und wenn ich dafür noch schön heißen Schwanz in mich bekam und der mich wärmte, dann ... gern.

Für die erneute Provokation rammte ich blind mit meinem Ellenbogen nach hinten zur Strafe, beließ es aber dabei, gähnte und rollte mich ein, wieder um ihn enger werdend. Für Vampire war es völlig normal, Blut zu trinken, richtiges Blut, von einem Steak würde ich keine Energie und nur einen Kotzkrampf bekommen. Noch ging es, aber bald brauchte ich Blut, und zwar kein Wolfsblut. Und das was hart in gewissen männlichen Körperteilen pulsierte, galt auch nicht.
"Ich geh nicht mit dir jagen, du verscheuchst mir alles.", entgegnete ich, "Und beißen kannst du auch nicht."
Zeit sich ein wenig verwöhnen zu lassen, ich stöhnte leise als er mich weiter streichelte, sich leicht bewegte, an mir knabberte.
"Nh... Weißgold wenn dann, gold trägt auf.", meinte ich, aber vom Prinzip her, wieso nicht? Wenn er mir Geschenke machen wollte, gern doch, ich spreizte brav die Schenkel damit er mich besser berühren konnte, stöhnte wiederum. Seine Hände waren so rau, aber irgendwie aufregend mal nicht von jemand mit vampirischer Perfektion behandelt zu werden - auch wenn er halt nur ein stinkender Wolf war. Doch egal was er tat, es würde abheilen. Ich seufzte halb mitleidig und streckte mich, schüttelte seine Hände ab und stemmte mich dann hoch.
"Ich geh alleine, du behinderst mich nur.", erwiderte ich und hockte mich auf ihn, er war ja immernoch in mir, und so präsentierte ich ihm meinen Rücken und einen guten Blick aufdie Stelle, wo er in mir versank, ich wusste ja dass ich gut aussah, selbst mit so einem riesigen Ding in mir, und bewegte leicht das Becken. Hmm wirklich hart war er noch nicht, also strich ich mit Gefühl über seine Schenkel, innen entlang bis zu den hübsch vollen Juwelen, und er war so warm dass mir ohne den direkten Körperkontakt fast schon kühl wurde ...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Nate und Mave   

Nach oben Nach unten
 
Nate und Mave
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
 Ähnliche Themen
-
» Der Schlüssel und die Seherin by Nate and Bella

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Tainted :: New Kiddos :: Big bad wolf-
Gehe zu: