Privates Forum
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Die neuesten Themen
» Beware of the healing fire
Mi Jul 05, 2017 10:52 pm von Kitsune

» Skyladol & Baku
Di Jul 04, 2017 11:42 pm von Kitsune

» Tales of Snipers and Spys
Fr Jun 30, 2017 4:40 pm von Kitsune

» Taima und Kirian
Do Jun 15, 2017 4:52 pm von Selena

» Aoba und Nero
Fr Mai 26, 2017 12:02 pm von Selena

» Nate und Mave
Do Mai 25, 2017 5:05 pm von Kitsune

» Moderne - The Clash
Sa März 04, 2017 4:19 pm von Selena

» Ryou and the Twins
So Okt 02, 2016 12:16 am von Selena

» Bilder und Zuordnung der Charaktere
Di Sep 27, 2016 10:30 pm von Selena

Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 9 Benutzern am Mo Jul 06, 2015 8:03 pm

Austausch | 
 

 Taima und Kirian

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 7 ... 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
AutorNachricht
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Do Nov 12, 2015 1:57 am

Kiri würde auch feststellen, dass nicht alle Kopfschmuck trugen, zwar schon alle Zierde an den Hörnern und in den Haaren, aber nicht alle, Zay hatte auch etwas bekommen aber nichts so großes – vielleicht erklärte ich es ihm noch was die Windung und Anordnung bedeutete, abgesehen davon dass es hübsch war. Nur Teile oder Begünstigte der Häuptlingsfamilie trugen dergleichen und damit hatte ich einfach mal ein Statement für den Rest der Anwesenden gesetzt, wie die Pläne aussahen – von denen nicht mal mein kleiner Mensch was wusste. Er lag gar nicht so falsch mit dem was er dachte als er Ili herauskommen sah …

Kiri kam zum Glück dann wirklich zu mir, und ich strahlte ihn an und flüsterte dass er ebenso toll aussah, das Blau passte so wundervoll zu seinen Haaren. Ich verbiss mir das kichern und nickte.
„Er platzt bald.“, erwiderte ich flüsternd, Nash hatte sich auch hübsch gemacht und meine Haare geflochten, aber Bel und Ili waren wirklich festlich geschmückt, der Kontrast war toll. Selbst ich der sie noch gar nicht so lange kannte merkte deutlich, wie sehr die beiden sich liebten. Und wenn es wie eine Hochzeit war, gehörte die Welt heute ihnen. Da Nash bei ihnen stehen blieb mit den wunderhübschen Bändern, blieb ich bei Kiri und wippte fröhlich auf den Fußballen, und danach gab es Buffet, yummie!

Sie hatten sich alle hübsch gemacht nur für Sie, freuten sich darüber wie man unschwer erkennen konnte. Ili wagte es nicht aufzusehen, außer als er Ashvirs Beingewandung erkannte einen etwas scheuen Blick in seine Richtung werfend – das nächste Mal dass er aufsah erblickte er das Schönste was er je gesehen hatte, erneut, er war auch nackt wundervoll aber ihn in der Kleidung zu sehen, die Vater einst stolz getragen hatte war … schwer zu erfassen. Aber er war glückselig, hatte ganz vergessen dass Taima hinter ihm lief und nur noch Augen für ihn. Nicht stolpern, bloß nicht stolpern … er fühlte sich erst sicher und wie schwebend, als seine mit hellen, grauen Mustern verzierte Hand in seiner lag, strahlte ihn an. Er war noch eindrucksvoller als sonst, ein Abbild von Edelmut und Stärke und darüber hinaus zum anbeißen lecker, furchtbar nach Tagen der Abstinenz. Und doch dachte er nur an ihn und an ihren Moment, wollte sich am liebsten auch anschmusen und sah doch nur zu Bel auf.
„Danke … du ebenfalls.“, erwiderte er leise und betrachtete sein Profil, atemberaubend betont durch den Kopfschmuck. Dauerte ein paar Momente, bis er sich an den Schamanen wandte. Dieser begann den Ritus, jahrhundertealte Worte die ihre Kraft nie verloren haben trotz aller Kriege und Fehden.
„... und so, im Angesicht der Ahnen, der Gestirne und dem Leben, das die Natur uns schenkt, tretet vor.“ , forderte er und öffnete beide Hände mit der Handfläche nach oben. Taima machte den Schritt vor und neigte den Kopf, ihm zwei runde, farblose und kristallklare Kristalle übergebend, ehe er sich zurückzog und ebenfalls zu Kiri stellte. Ilidan selbst streckte seine Hände aus, legte sie auf die linke Sphäre.
„Ilidan, Schamane vom Zentralstamm.“, sagte er und atmete ruhig aus, er konnte das allein und löste einen winzigen Teil seiner ureigensten Seele und übergab sie dem Kristall, dessen Klarheit begann sich in hellem Silberweiß zu färben, leuchtend und klar. Ein Sinnbild dafür, einen Teil von sich Bel zu verantworten, der dasselbe tun würde – aussprechen, wer wer war, und einen Teil seines Selbst durch den Schamanen übergeben, ehe dieser sie austauschte und dem jeweils anderen übergab.
„Leistet Euren Eid, im Beisein der Lebenden und im Gedenken an die Vergangenen, auf dass dieses Bündnis die Zeiten überdauert.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   So Feb 14, 2016 2:20 am

Oh, das hatte ich schon festgestellt, war auch etwas verwirrt deswegen aber ich würde es ihn noch fragen was es bedeutete dass manche einen trugen und manche nicht, auch die Art wie die Haare geflochten waren schien anders zu sein, einige waren ähnlich, andere wieder vollkommen anders, da gab es bestimmt Bedeutungen und ich war neugierig welche wohl was bedeuteten. Auch Nash hatte seinem Menschen etwas Kopfschmuck gegeben, war total aufgeregt deswegen und schien ganz hibbelig, nicht nur wegen der Hochzeit, sondern auch wegen dem in den er so offensichtlich verliebt war, wirklich niedlich und ich konnte gar nicht anders als ihm einen lächelnden Blick zuzuwerfen, ehe sich meine Augen wieder nur auf das Brautpaar richteten, wie hübsch sie waren, wie glücklich sie aussahen, ich würde wirklich gerne jetzt bei Taima sein und ihn zu mir ziehen, ihn genauso umarmen und ihn drücken. Hach, es war einfach toll und ich würde wohl gegen Ende spätestens auch weinen, war glücklich als sich Taima dann zu mir gesellte, kuschelte mich an seine Seite und hielt seine Hand fest, lächelte ihn verliebt an. „Sie sind wunderschön“, flüsterte ich leise, gebannt von alledem, den Steinen, Schwüren und Bändern drückte Taimas Hand noch ein Stück mehr und seufzte entzückt.

Ili hatte ja gar keine Ahnung, wenn er mich für Umwerfend hielt, hatte er überhaupt keinen Plan davon wie hinreißend er war. Ich hatte keine Augen für irgendwen, nur für diesen einen Mann für den ich alles hergeben würde, wenn er mich nun fragen würde ob ich ebenso Schamane wurde wie er und nichts anders mehr machen wollte, ich würde ja sagen, einfach um ihn glücklich zu machen und um seiner würdiger zu werden. Auch wenn er dies niemals verlangen würde, stolz war wenn ich mit Beute zurückkehrte, mein Mund war trocken und ich merkte nicht mal wie sich mein Gesicht von fast ungläubig zu strahlend verwandelte, Stolz deutlich abzeichnete. Das hier war sein Schamane, seiner und niemandes sonst, bald würden es alle sehen, da konnte er nicht anders als mit stolz geschwollener Brust dazustehen und abzuwarten bis ich ihm endlich die Bänder überreichen und den Schwur sprechen konnte. Ein Teil unserer Seele würde dem anderen gegeben werden, doch was es weit mehr als das, genauso könnte man unser Herz herausschneiden und dem anderen schenken, sodass sein Blut in meinem Körper floss und das meine in seinem. So wundervoll es war hoffte ich, dass es bald vorbei war, wollte ihn haben, wollte ihn in meine Arme ziehen und zeichnen, nicht nur durch die Bänder, durch die Steine, mit seinem Körper, wollte ihn huldigen, ihn verehren wie es ihm gebührte. So legte ich jedoch meine Hand auf die rechte Sphäre, konnte nicht anders und legte meine Hand auf seinen Rücken, musste ihn berühren, einfach sicher sein, dass dies kein Traum war, dass es die Realität war, ich wollte ihn an mich ziehen und... schaute doch nur auf die Sphäre deren Farbe sich langsam veränderte. „Belial, Krieger des Zentralstammes.“, denn das war ich mittlerweile, auch wenn meine Wurzeln woanders herkamen, ich lächelte und schaute auf die Sphäre die sich ebenfalls langsam veränderte, blinzelte erste Tränen weg, während mein Hals sich anfühlte als würde er immer dicker werden. Langsam drehte ich mich zu Nash um, ergriff eines der Bänder und verbeugte mich mit einem stolzen Lächeln vor ihm, ehe ich über seinen hübschen Oberarm strich, einen kleinen Schritt nach vorne tat und ihn zärtlich auf die Haut küsste, ehe ich ihm langsam das Band darüber legte, die Haut streichelte, fast als wolle ich ihn bereits hier und jetzt verführen, konnte das nicht anders, es war einfach zu überwältigend ihn so zu sehen. Mit leicht zitternden Händen verknotete ich es, strich darüber und lächelte ihn an. Normalerweise wurde es um die Handgelenke festgemacht, hier jedoch fand ich es besser es um den Oberarm zu befestigen, so konnte es ihn bei seiner Arbeit nicht behindern und ich wusste wo ich es hinbinden konnte, ohne dass es ihn stören würde wenn er seine Zeichnungen auftrug. „Bei allen Anwesenden, den Ahnen und Geistern die uns umgeben schwöre ich, dass ich dir auf ewig treu sein werde, meine Seele, mein Herz, du bist alles was ich brauche und alles was ich bin, ich werde dir folgen wohin auch immer du gehst und werde alles tun um dich zu schützen und dir alles zu geben was du begehrst.“, erklärte ich vor den versammelten Anwesenden, doch es war nur er den ich betrachtete, meine Augen fest auf seine gerichtet, eigentlich war es nur nötig ihm zu schwören ihm treu zu bleiben, doch ich musste es sagen, zu sehr platzte ich vor lauter Freude, wollte in den Wald herausschreien wie sehr ich ihn liebte und benötigte. Nicht mehr lange und wir waren offiziell vermählt, würden den restlichen Abend essen und trinken und dann konnte ich ihn entführen, nach oben, dafür sorgen dass sich sein schlanker Bauch bald mit meinem Baby wölbte und das Zeichen unserer Zweisamkeit so vollenden.

Ein wenig nervös war ich schon als ich das alles betrachtete, war glücklich als sich Taima dann zu mir gesellte, kuschelte mich an seine Seite und hielt seine Hand fest, lächelte ihn verliebt an. „Sie sind wunderschön“, flüsterte ich leise, gebannt von alledem, den Steinen, Schwüren und Bändern, meine Wangen waren feucht und ich weinte vor Freude, drückte Taimas Hand noch ein Stück mehr.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Mi Feb 24, 2016 12:22 am

Als ob Ilidan sie auch nur in Gedanken verglich, das war sein Krieger, seiner allein, einem anderen Stamm geklaut und in der Zeremonienkleidung Ashs, die ihm offenbar auch wunderbar passte und einen scharfen Kontrast zu seiner blassen Haut und den Haaren in der Farbe von Sternenlicht darstellte, insbesondere mit dem Kopfputz. Nur noch eine vergleichsweise kurze, aber so unglaublich wichtige Zeremonie trennte sie noch von ihrem gemeinsamen Schicksal, in Ewigkeit verflochten. Sein Krieger, der fortan seine eigene Familie bekam und beschützen konnte – als reiner Schamane würde er doch eingehen und das wäre bei dieser stolzen Erscheinung schade. Ili dachte nicht daran, aber sollte Taima etwas passieren oder er schlichtweg wie zu erwarten keinen Nachfolger mit Kiri bekommen können, war mit diesem Ritus die Zukunft des Stammes gut gesichert. Und nun würde offiziell werden, was schon längst festgestanden hatte.
Ili wusste, dass diese Sphäre fortan Bel gehören würde und umgekehrt, kein Blut, sondern ein Teil der Seele das sie tauschten, und er war froh im Anschluss wieder zu Bel sehen zu können, als wären sie allein auf dem festlich verzierten Plateau. Er zitterte leicht, zum Glück nicht sichtbar sondern eher innerlich, halb überwältigt und ungläubig, teils unfassbar glücklich und voller Erwartung. Er schauderte doch noch einmal, als er die warmen Lippen auf seiner Haut spürte, verbiss sich das schnurren und sich nur leicht auf die Unterlippe, hielt den Arm so ruhig es eben ging. Dort war es wirklich besser aufgehoben, würde nicht blutig werden oder kaputtgehen, er war wirklich einfach umsichtig. Ili lächelte ihn an, die Schwüre ja nur Ausdruck dessen, was sie sowieso schon füreinander empfanden, und doch … normalerweise hörten nicht alle zu. Als er fertig war, wandte der Schamane sich kurz ab und ergriff das andere Band, es war nicht mit so viel Aufwand hergestellt wie jenes von Bel aber es gefiel ihm hoffentlich dennoch, Ili hatte es aus Kielfasern von Harpyienfedern und weichen Wollfasern gemacht, sodass es robust genug war im Kampf nicht sofort kaputt zu gehen und ihm trotzdem nicht an der Haut scheuerte. Er hatte sich hübsche dunkle Farbe ausgesucht mit leuchtend azurblauen Steinen ( ungefähr so), damit man es auf seiner Haut sah … und das tat man auch, als er es diesem sanft ums Handgelenk band, nachdem er dessen Hand kurz ergriffen und angehoben hatte, um ebenfalls einen Kuss darauf zu hauchen.
„Mit diesem Band habe ich alles und mehr, als ich mir je wünschen könnte. Bei allen Anwesenden, den Ahnen und Geistern die uns umgeben schwöre ich, dass ich dir auf ewig treu sein werde, im Diesseits und darüber hinaus, dich geleiten und bewahren so gut ich kann – dich und dein Erbe.“
Er hielt die Hand weiter fest und wartete nicht mal ab, bis der Priester fertig war den Schwur zu besiegeln und die Seelenanteile in ihnen auszutauschen, er trat näher heran, hatte Bels Hand nicht mal losgelassen. Bloß noch ein Kuss, mehr nicht, und dann war es geschafft. Alles was nun noch fehlte, war das Buffet zu eröffnen (er würde sicher jetzt keinen Bissen herunterkriegen, sie konnten sofort nach oben) und die rituellen Narben würde er morgen machen – die nicht zu leugnenden Zeichen dafür, dass man gebunden war, ebenso bedeutungsvoll wie die Stammesmale.
„Bel...“

Ich war nicht minder gerührt, als älterer Bruder hätte ich eigentlich vor Ili heiraten müssen – aber die zehn Minuten, hapüh. Das, was passierte, bekräftigte mich nur darin, dass ich Kiri für mich allein wollte, genau so, ganz offiziell, und er sollte auch diese Zeichen und Narben tragen, die allen verrieten, dass er mir gehörte. Ich sah fast nur nach vorn, aber auch ab und an zu ihm und zu Nash mit seinem Menschen, der sich anscheinend ein wenig deplatziert fühlte, aber immerhin verstand, worum es ging. Er hielt den Arm um Kiris Schultern gelegt, sorgte ja allein schon durch ihren Sonderplatz dafür, dass dieser gut sehen konnte und wischte ihm dann die Tränen von den Wangen.
„Hey... nicht weinen, das ist noch nicht deine eigene Vermählung“, meinte ich und grinste ihn an.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Di Mai 10, 2016 11:46 pm

Na hoffentlich verglich er hier niemanden, das wäre auch gemein und ich müsste seinen süßen, hübschen, klugen Voldor doch noch einsperren, aber nein, ich wusste dass dieser sich niemals anders umschauen würde. Und jetzt wo sie hier standen, vor dem Altar, vor ihnen Allen wurde es nur noch realer. Eine eigene Familie, ich und mein Liebster und lauter süße kleine Krieger und Schamanen! Ja das war eine wirklich schöne Vorstellung, aber es wäre traurig wenn Taima und Kiri keine Kinder kriegen könnten, wobei ich mir nun auch nicht vorstellen konnte, dass Taima unten lag... nicht dass ich darüber nachdachte was die Beiden trieben, das war mir egal solange ich meinen Ilidan hatte. Ili hätte ruhig schnurren und stöhnen können, ein Zeichen wie sehr es ihm gefiel, wie sehr die andren sehen konnten, dass es ich war der ihn dazu brachte, jetzt und immerdar. Es war wundervoll, brachte mein Herz zum glühen und ich konnte nicht anders als zu grinsen, weit über beide Wangen, am liebsten hätte ich ihn auch hochgehoben und über die Schulter geworfen. Meins. Ganz alleine Meins!
Und das Band war wunderschön, schaute es mit Staunen und Neugier an, und führte letztlich ihre Hände zusammen, verflocht die Finger miteinander. „Ilidan.“, flüsterte ich und starrte ihn an, ungläubig dass es nun wirklich dazu kommen würde, ungläubig, dass sie nun tatsächlich... bald... gleich! Tatsächlich zusammen wären, auf ewig. Mittlerweile vibrierte ich vor lauter Freude, ignorierte den Priester genauso wie er und zog ihn einfach an mich, knurrte leise, glücklich und begehrlich gleich und küsste ihn verlangend. Meine andre Hand zog ihn näher an mich, die Hand beschützend auf dem Rücken und die andere immer noch mit seiner verflochten. „Ich liebe dich, ich liebe liebe liebe dich!“, grinste ich und hörte nicht auf seine Lippen zu küssen. Vollkommen egal wer da zusah! Vollkommen egal was sie dachten!
Und vollkommen egal das Essen... auch wenn sie dableiben sollten und zuschauen, aber nein... bloß nicht, am Liebsten nach oben und ihm die Kleider langsam vom Leib schälen. Die rituellen Narben waren wichtig aber nicht so wichtig wie unsere Vereinigung und ich brannte danach ihn für mich zu vereinnahmen, ihn zu nehmen und ihm alles alles zu zeigen was ich ihm bieten könnte. Gut, er kannte schon alles aber... es war wunderschön und ich würde ehrlich versuchen ihn glücklicher zu machen als es jemals jemand anders konnte.

Awww die beiden waren ja sooo süß zusammen und ich konnte gar nicht anders als mich glücklich an Taima zu schmiegen, wusste nichts von Zeichen und Narben aber sowas würde ich ganz sicher nicht für mich haben wollen. Ein wenig peinlich berührt starrte ich ihn dann aber auch an als er mir die Tränen von den Wangen wischte und dann sagte... „noch nicht meine eigene Vermählung?“ huh.. was meinte er wohl damit? Ich konnte das ja kaum machen, war nicht gebärfähig und als Anführer des Clans würde er irgendwann einen Partner brauchen der ihm das schenkte, dementsprechend sanken meine Schultern und meine Laune wurde ein wenig getrübt. Dennoch wollte ich versuchen tapfer zu sein und lächelte ihn an, ehe ich schnell wegschaute und die beiden anschaute, aber ich sah sie nicht wirklich, die Tränen die nun meine Augen zum Überquillen brachten waren dieses mal keine aus Freude...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Fr Mai 13, 2016 10:53 pm

Na, wenn er verglich, dann doch nur um sich bewusst zu machen welch guten Fang Ilidan gemacht hatte und sich jetzt auf ewig sicherte, meins, nie wieder hergeben. Es war vollkommen klar dass niemand von ihnen je auch nur mehr als freundschaftliches Interesse an jemand anderem hegen würde, und tief empfundene Liebe lediglich dem gemeinsamen Nachwuchs noch zuteil würde. Das Einzige, was noch fehlte, war der Segen der Ahnen und dieser würde heute ausgesprochen. Deshalb waren sie hier, deshalb waren alle hier und auch von weit her angereist, wohlwissend dass heute mindestens zwei sich noch öffentlich knutschen würden, störte doch keinen! Er würde sich mit Tai noch besprechen müssen, aber es war kein Thema, er sollte auch bei seinem Menschen bleiben, und auch Ili war ein rechtmäßiger Erbe - sollte Tai also kinderlos bleiben, würden eben sein und Bels Erstgeborener der nächste Häuptling sein. Das wäre immer ein Option, denn ob man, selbst wenn es möglich wäre, einen halben Menschen als Anführer akzeptieren würde ... egal. Für so was war später Zeit.
Es war herrlich, fast so als würde er sich selbst von außen sehen, ihnen zusehen während die Bindung auch sinnbildlich vollzogen wurde, konnte die Augen trotzdem kaum von Bel lassen und lächelte selig.
"Bel...", antwortete er ihm leise, spürte dessen Anspannung ohne ihn zu berühren und schlang im erstmöglichen Moment die Arme um ihn (nja der eine der frei war), man sah bei dem Kopfschmuck vermutlich kaum was, aber er spürte ihn, die Intensität die er sanft erwiderte, über seine Flanken strich, "Mein Voldor..."
Er lächelte ihn an, liebevoll, sich dann mit strahlendem Lächeln Tai und seinem Vater zuwandte - ich hab's wirklich gemacht! Die Narben mussten bis morgen warten, er selber aufpassen dass da nichts schiefging, ließ aber Bels Hand nicht los.
"Komm ... lass uns das Essen einläuten und einen Happen essen ... ich schätze, wir werden unsere Kräfte brauchen.", meinte er schmunzelnd, während einige Kinder um sie herumsprangen und mit Blütenblättern zu werfen begannen, fast alle mit mindestens einer hübschen Harpyienfeder im Haar.

Ich war auch stolz wie verrückt, die beiden hatten sich lange genug Zeit gelassen und hey, war doch gut wenn sich um die Fortführung der Blutlinie gekümmert wurde ... Kiri schien auch fasziniert, genau wie Nash (der aber irgendwie eher seinen Menschen belagerte) und auch zu Tränen gerührt, ich meinte das aber vollkommen ernst. Würde auch nicken um diese Worte noch zu bekräftigen, hatte aber nicht versucht damit noch mehr Weinen zu provozieren. Zum Glück war ich ein bisschen doof, was das anging, schnappte mir den kleinen Menschen und knuddelte ihn. Hm...vielleicht wollte er gar nicht?
"Nicht traurig sein. Wirklich, nicht mehr lange, oke?", schnurrte ich und schmuste meine Wange an seine, die ganz nass war, und strahlte Ili an als er herübersah, "Ich will dass du auch genau so glücklich bist."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Fr Mai 13, 2016 11:31 pm

Vergleichen oder nicht vergleichen, vollkommen egal, wir waren zusammen, untrennbar verbunden auf ewig durch den Segen der Ahnen. Es war der schönste Tag meines Lebens, noch schöner als der Tag an dem ich ihn das erste Mal erblickt hatte, er war so wunderschön gewesen. Und jetzt waren wir zusammen, würden eine Familie gründen, lauter kleine Miniaturen von ihm bekommen, ich könnte wirklich weinen vor lauter Freude, was wohl auch andere machten, wenn ich da so herüberschaute zu Taima und seinem kleinen Menschen. Heh, die würden auch noch so weit kommen, grinste rüber und zwinkerte ihnen zu, ehe ich beschützend und besitzergreifend meinen Arm um Ilidan lenkte, ihrem...unserem Vater zunickte und letztlich alle zum lang erwarteten Essen führte. Ein wenig schlechtes Gewissen hatte ich ja schon wenn ich die Kleinen anschaute, war mir auch nicht ganz sicher ob es eine gute Idee war mit dem Ei... wenn jemand meinen Ilidan schlachten und aufteilen würde, dann würde ich ganz sicher warten bis ich groß war und dann alle mit in den Tod reißen, zumindest... wenn wir Gefieder wären. Wie auch immer, die Gedanken schob ich zur Seite, heute war ein Tag der Freude und des Feierns und ich würde ihn so oft nehmen wenn wir oben waren, dass er ganz sicher schwanger werden würde, den hübschen schlanken Bauch mit meinem Samen füllen bis er so voll war, dass es überhaupt nicht anders ging!
„Du wirst deine Kräfte brauchen.“, flüsterte ich ihm leise zu. „Du wirst die nächsten Tage nicht gehen können, das verspreche ich dir.“ Ein schnurren, ein Versprechen und ich grinste ihn unschuldig an, ehe ich mich vor das Essen stellte und den freien Arm ausbreitete. „Nehmt meine Freunde, meine Familie. Heute ist ein Tag der Freude! Unser Ehrentag und ich möchte, dass ihr mit uns speist und freut. Auf ein neues Leben!“ Das Essen könnte eigentlich auch schon vorbei sein, als Gefährten mussten wir aber dennoch zumindest den Pflichtteil dableiben, auch wenn uns wohl jeder ansehen würde, dass wir gerne ganz woanders wären, aber ganz ruhig Belial, wir hatten lange gewartet, ein wenig Zeit konnten wir immer noch warten.


Bel und Ili sahen total hübsch aus und Tai war so glücklich dass es mir gleich leid tat, dass ich doch weiter weinen musste, hoffentlich merkte er nicht was mich bewegte und was es war. Er war so lieb, dass er mich einfach in Arm nahm und drückte, vergrub mich an seiner Seite und atmete seinen Geruch ein, beruhigend und beschützend, versuchte mich zusammen zu reißen. „Sie.. sind wunderschön.“, brachte ich heraus. „Ich bin glücklich Taima, du bist wundervoll.“ Es war wohl besser wenn ich nicht mit ihm sprach sondern vielleicht mit Nash oder Ilidan, aber nicht mit ihm, er freute sich zu sehr und sah das alles denke ich nicht gerade sachlich, ich schnappte seine Hand und zog ihn zum Tisch, wir sollten auch was essen... Würde auch nicht lange dauern ehe ich mich verabschiedete und zu dem einzigen anderen Menschen am Tisch schlich, nun nach dem Essen verstand sich, welches ich brav bei Taima verbrachte.
„Hey... wollen wir kurz....“, ich versuchte ihm zu erklären, dass ich nach dem Ei schauen wollte, machte mir ein wenig Sorgen und ich fand es gemein wie hier jeder mit den Federn herumstolzierte und sich freute, auch wenn... ich verstand, dass sie gefährlich waren. Das arme Kleine hatte keine Eltern mehr, würde also Hilfe brauchen... und viel Liebe! Nash sah ja so aus als würde er es verstehen, schnappte auch seinen Menschen an der Hand und kicherte während er ihm was ins Ohr flüsterte, wahrscheinlich irgendwas verwerfliches! (er fragt ihn nur, ob sie danach nicht auch ein wenig hoch auf die Bäume klettern wollten um die Sterne anzusehen und den Abend ausklingen zu lassen.)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Sa Mai 14, 2016 12:23 am

Genau das machte es so wunderbar, zu wissen dass es niemanden mehr gab der sich zwischen sie stellen konnte, dem Glauben ihres Volkes nach konnten siesogar im Diesseits und im nächsten Leben unzertrennlich sein immer wieder zueinander finden. Vielleicht tröstete sowas Ashvir auch, sodass er deshalb nicht ganz so traurig war? Wie dem auch sei, das war ihr Tag, ihr Neubeginn, nicht als Verlobte, sondern Partner und Gefährten im Angesicht der Ahnen und Zeiten. Und es käme eine neue Generation, kleine Bels und Ilidans, vielleicht auch, da es ja das gleiche Blut war, ein kleiner Taima, egal er würde sie alle liebhabenwie ihren Daddy. Er war sich sicher dass auch Tai so endlich jemanden hatte, der bei ihm blieb und den er mochte, as waren schon Verpflichtungen? Nur weil er ein paar Minuten früher geboren wurde hieß das schließlich nicht auf die Liebe verzichten zu müssen. Es wäre grausam, und umso schöner war es nun, zu sehen wie sich alles fügte. Es war ihr Tag, ihr Beginn. Und er wusste dass es anstrengend werden würde, und jede Mühe wert, so lange bis keiner von ihnen mehr die Kraft hatte die leitern wieder herunter zu klettern. Er lächelte Bel zu und nickte.
"Ich nehme dich beim Wort - wir sollten ordentlich Kraft tanken.", meinte er und lachte leise, ehe er Bels Ansprache verfolgte und glücklich zustimmte, ihm nicht von der Seite weichend bis zur Tafel. Er hatte tatsächlich Hunger vor so viel Aufregung, unterhielt sich it Bels ltern und freute sich über die Glückwünsche - die Geschenke würden bis morgen warten, es blieben ja auch noch alle im Dorfum dem beizuwohnen, doch ... nachdem er eine Flasche Wasser eingesteckt hatte, erhob sich Ilidan.
"Wir ziehen uns Zurück ... habt Dank für dieses schöne Fest und ... bis später.", meinte er, naja eher morgen, legte Bel nun aber die Hand auf die Schulter. es war so weit, sie konnten gehen, dorthin klettern wo man sonst nur geboren, gezeugt oder zur letzten Ruhe hingebracht wurde. Der höchste Punkt des Dorfes.

atürlich war ich glücklich, würde mein Werben aber auch noch mal hübscher verpacken müssen als jetzt wenn es um seinen Bruder und dessen Liebsten ging, ihren Tag und Zukunft, hach schön. Kiri sollte nicht so viel weinen, es war doch was schönes! Knuddeln half, was mich wiederum freute und ich wischte ihm die nassen Wangen trocken.
"In ordnung, ich versprech dir dass du glücklich bleibst!", meinte ich und schnurrte, ehe es dann auch schon zum essen ging, mjam! Hunger! Kiri sollte auch essen, weshalb ich ihm immer wieder nen happen zusteckte, nur das Stück noch, büüütte. Gab viel zu Bereden wenn alle so beisammen waren, er hatte aber meine aufmerksamkeit sofort wieder als er sprach ... dauerte ein paar Momente bis ich verstand was er meinte, und schüttelte leicht den Kopf.
"Ich muss noch bisschen hierbleiben, wo schon alle da sind, aber du kannst gern gehen. Pass aber auf ... ja?", wenn jemand das Ei fand wurde das nämlich nichts mehr mit schlüpfen, Nash würde aufpassen während ich dem anderen Stamm erläuterte, was diese kleinen, hornlosen Wesen waren ...
Zay indes war das alles sowieso ein bisschen viel, lauter riesengroße Gehörnte die er zwar verstand, aber die etwas skeptisch schienen, überhaupt blieb er bei Nash und wäre auch sofort dabei, wenn der Vorschlag kam sich ein bisschen zu verkrümeln. Auf die Frage hin nickte er, wäre super, aber ja noch nicht dunkel und bis heute Abend konnten sie ein wenig bei Kiri bleiben, was er Nash auch leise vorschlug.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Sa Mai 14, 2016 1:49 pm

Nun, niemand konnte sich mehr zwischen uns stellen, das war wohl wahr, dennoch wollte ich jetzt nicht daran denken wie es wäre wenn ich meinen Partner verlieren würde so wie Ashvir, es musste schrecklich sein. Schon ohne diese Verbindung hätte ich es wohl nicht überleben wollen wenn Ilidan etwas geschehen wäre. Uhm und ein kleiner Taima würde hoffentlich  nicht bei rauskommen, denn das wäre ja eine Verbindung zwischen den beiden Brüdern die ich gar nicht akzeptieren würde, Ilidan war meins, Zwillingsbruder hin, Zwillingsbruder her!
Von den Gedanken des Kleinen Rotschopfes ahnte ja keiner von uns etwas, wäre aber auch unberechtigt, immerhin war Taima der Nachfolger und es würde auch mit etwaigem Gemurre akzeptiert werden was er wollte, sonst wäre der kleine Mensch gar nicht mehr am Leben.
Ilidan würde auch selbst nicht mehr runterklettern können, aber ich würde ihn schon tragen das war kein Problem, stolz wie nochmal was dass ich ihn dazu gebracht hätte das nicht mehr tun zu können. Ich freute mich schon so sehr darauf mit ihm dort oben zu sein, im Gegensatz zu ihm war ich ja noch nie dort gewesen und würde auch nur noch einmal dorthin gehen können, was mich aber nicht im Mindesten interessierte, da es dort dann etwas viel interessanteres zu betrachten gab. Meinen Liebsten, meinen Gefährten, meinen Voldor.
Ich musste lachen und küsste ihn zwischen dem Essen immer wieder, war so glücklich, dass ich gar nicht anders konnte, als ihn nach dem Essen zu schnappen und unter dem Gejohle einiger meiner Freunde über die Schulter warf, vorsichtig natürlich um seine Kleidung nicht zu beschmutzen oder kaputt zu machen und begann den Aufstieg an den Ort an dem unser altes Leben enden und ein neues beginnen konnte. Ich hatte schon gesehen wie er eine Flasche eingesteckt hatte, jedoch auch etwas mitgenommen, eine kleine Tasche gefüllt mit ein wenig Essen und trinken damit ich ihn in der Nacht stärken konnte um dann weiter zu machen, er würde wirklich viel Kraft brauchen!
Der Weg nach oben war weit und ich hoffte ihm nicht weh zu tun, grinste aber ununterbrochen und lachte leise, glücklich und frei, ehe wir endlich oben ankamen und ich ihn vorsichtig aufs Bett legen konnte, rückte ein Stückchen ab und schaute ihn bewundernd an, ehe ich meine Hand ausstreckte und über seine Wange strich. „Nun gehörst du mir, auf ewig.“, lächelte ich und senkte meinen Kopf um seine Lippen mit den meinen zu verschließen.

Es war nicht einfach tapfer zu bleiben wenn er sich so freute und irgendwas zusammen reimte, aber um seinetwillen wollte ich es sein, lächelte und küsste ihn auf die Wange. Er musste sein Werben auch gar nicht hübscher verpacken das reichte schon voll und ganz, dass er hier war und so liebevoll. Wer hätte das je gedacht, dass es so weit kommen könnte? Ich sicher nicht wenn ich zurückdachte wie er wie ein wildes Tier auf dem Tisch gelegen hatte. Herrje.
Leise kichern musste ich aber schon wenn er wieder versuchte mich zu mästen, konnte es auch nicht verhindern ihm mehr Gemüse auf den Teller zu legen als er sicherlich wollte. Aufessen. Sonst würde es für ihn heute Nacht nichts besonderes geben!
Gemein mit sowas zu drohen, aber es würde schon klappen. Ich lächelte noch als ich mich verabschiedete und höflich den anderen zunickte, ehe ich die Beiden weiteren Turteltäubchen, nja den stockverliebten Nash und den armen verwirrten Zay aufsuchte und ihnen von meinem Vorhaben erzählte, leise hinter vorgehaltener Hand natrlich, aber sie würden mich schon verstehen, folgten ja auch ganz brav und ich freute mich dass ich nicht alleine hingehen musste. „Tut mir leid Nash, mir wird das grad ein bisschen zu viel... Es ist schon schwer im Stamm zu sein, da brauchen wir ein bisschen um ums dran zu gewöhnen...“, fing ich an wurde aber gleich mit einer Handbewegung und einem lächeln unterbrochen. Scheinbar machte es ihm nichts aus und er war wohl auch froh ein wenig Zeit mit dem Objekt seiner Begierde verbringen zu können. Ich war noch ein wenig uneins mit mir, wollte aber mit jemandem reden und Nash würde sicher nichts dagegen haben noch ein, zwei Sachen für das kleine Nest zu besorgen dass wir gebaut hatten. „Ich.. würde gerne mit Zay kurz alleine reden wenn das geht, also wenn es dir nichts ausmacht.. wir können aber auch die Sprache wechseln dann kannst du dableiben!“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Sa Mai 14, 2016 3:43 pm

Na wer wäre auch so doof es zu versuchen, und sowohl Heiler als auch Bel damit gegen sich, aber … pff. Es konnte nichts passieren, sie waren hier, sie waren sicher und bald wäre er sicher so weit dass auch Bel sich etwas schonte und daheim blieb. Umgekehrt würde er ihm zusichern auch nicht wie sonst manchmal eben kurz allein in den Wald zu wuseln Heilpflanzen sammeln, einfach weil er das genauso sah – weder wollte er selbst je wie Vater enden noch Bel in diese Lage bringen. Und nun wo alle hier versammelt waren und sich von ihrer übersprudelnden Zuneigung berieseln ließen, würden sie vollkommen unbeschwert sein können. Wie er sich schon freute, und auch Bel platzte wohl, wenn auch zusätzlich noch vor Ungeduld.
Gegen das rumtragen würde Ili aber auch nicht protestieren, es wäre was besonderes, denn auch wenn er selbst alles dort oben bereinigte und vorbereitet hatte, in schönem, zartem Weiß. Vielleicht fiel es Bel auch gar nicht auf aber das war gut so, seine Aufmerksamkeit sollte nur im gehören. Mit etwas Glück würden es sogar noch zwei Male sein die er dort hinauf durfte, einmal zur Geburt seines ersten Kindes, und wenn er starb, wobei das erstere optional war und nicht jeder es rechtzeitig hier hinauf schaffte, Ash hatte mal erzählt dass ihre Mutter zum Beispiel nicht hier oben war, damit man sich im Zweifelsfall sehr schnell darum kümmern konnte. Er wollte das aber, wenn es ging …
Das Essen ging schnell vorbei, sie versorgten sich auch heimlich mit mehr als nur Luft und Liebe ehe er auflachte und fröhlich winkte, ich werde verschleppt, man sieht sich! War mal eine andere Perspektive, in der er hochgebracht wurde, hatte auch anders als Kiri in seiner Lage über der Tiefe hängend keine Angst, sondern schnurrte zufrieden und lächelte, als er vorsichtig und sanft abgelegt wurde, die Hände an Bels Wangen legend. Der Kuss wurde innig erwidert, dann machte Ili einen laut, schoob ihn sacht hoch, wollte ihn ansehen.
„Bel … ein kleines Geschenk habe ich trotzdem für dich.“, meinte er leise, lächelte ihn an und hob den Kopf neben sein Ohr, „Halt dich nicht zurück … ich habe das Kraut seit einer Woche nicht mehr genommen.“
Ohne dieses Zeug wäre er schließlich schon vor Jahren schwanger geworden, hatte aufgepasst, und hey es hatte sogar bei Bels Potenz geholfen … aber wenn sie sich schon dazu entschlossen, dann gab es dieses Hemmnis nicht mehr. Es stand ihm zu.

Ach was, Kiri war echt tapfer auch wenn ich ihn noch ein bisschen warten lassen müsste, konnte ja nicht alle 2 Wochen wer heiraten! Und ich würde mir mindestens so viel Mühe geben wie Bel, naja vielleicht keine Jahre andauernd, aber … Mühe geben! Mästen gegen Gemüse, hrmpf, aber was tat man nicht alles für die Gesundheit seines kleinen Menschen? Zay futterte einfach wie ein richtiger Krieger mit, schaute sich anscheinend von den anderen Nescu alles ab und schien dann doch gewillt mit Nash und Kiri nach dem Vogelei zu gucken, ist okay, ich bespaß eben weiter die Familie, viel Spaß und so. Kiri war eh sautapfer oben auf den Plateaus einfach mit zu essen, vermutlich dachte er gar nicht mehr dran.
Zay folgte dann Kiri mit zu dessen und Tais Baumhaus, hatte mich bei Nash schon gut eingelebt und wollte doch nach dem Harpyiechen schauen, lange würde es nicht mehr dauern, bis es schlüpfte … hoffentlich erst wenn alle weg waren die ohne Zögern das Kleine töten würden. Ich sah Kiri fragend an, worum es ging wusste ich nicht, aber Nash wollte nicht weg sodass wir wohl in fremder Zunge für ihn sprechen würden.
„Wa ist, Kiri? Stimmt was nicht?“, fragte ich und setzte mich an den Tisch unten, oder besser die Kissen die davor lagen, das Ei war vermutlich oben aber da ging ich ja nicht einfach hin.


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Sa Mai 14, 2016 4:28 pm

Es war gut, dass Ilidan damit auch quasi gezwungen war ein wenig zurückzurudern, wie oft hatten sie sich schon deswegen gestritten wenn Ilidan sich des Nachts nach draußen geschlichen hatte, an „sichere“ Orte um Kräuter zu sammeln, oder tagsüber unterwegs war ohne Begleitschutz. So etwas ging nicht! Gut, es war auch nicht ganz Nachts gewesen sondern mehr Morgen und Abenddämmerung, aber nichtsdestotrotz viel zu gefährlich für so ein hübsches Dingelchen wie ihn.
Leider hatte ich keine Ahnung wie es hier normalerweise aussah, aber ich wusste ja, dass er das herrichtete, jedoch... in dem Fall dachte ich eigentlich es hätte jemand anders getan damit Ili nicht so viel Arbeit hatte. Gebührend würdigen konnte ich es jedenfalls nicht, da ich vor mir ein wundervolles Wesen liegen hatte dass ich erst in Ruhe huldigen durfte, konnte.
Ich schnurrte in den Kuss, wich erst langsam ein Stück zurück als ich den Laut hörte und schaute ihn erst verwirrt an, ehe es.. klickte. „Du... Du hast...“, stammelte ich, fing dann an zu grinsen und laut zu lachen ehe ich ihn in einen herzlichen Kuss zog, das war wirklich ein Glückstag! Er würde keine Chance haben nicht schwanger zu werden, was war ich nur für ein Glückspilz. „Aber... ich befürchte wir müssen uns erst ausziehen Liebster, ich habe die Befürchtung dass Vater mich töten wird wenn wir was schmutzig machen.“

Huh heiraten, das dachte er also wirklich, was für ein seltsamer Kerl mein Freund doch war, aber ich würde ihm das schon erklären müssen oder jemand anders... Es war süß wie er dennoch Gemüse aß, auch wenn es aussah als würde er gerade einer Harpyie einen Antrag machen müssen, so leidend verzog er nämlich das Gesicht bei jedem Stückchen Grün oder Braun, dass seine Lippen berührte. Oh bitte. Er würde schon nicht sterben.
Tja so war das eben. Viel Spaß beim bespaßen. Er schaffte das schon der große starke Krieger!
Oh und wie ich an die Höhe dachte, aber ich versuchte es zu ignorieren, hatte es auch größtenteils nur geschafft weil ich ein kleines Mittelchen eingeworfen hatte das mir gegen die Angst half, es brachte nicht immer was und ich nahm es lieber nicht weil es mich müde und fertig machte, aber für heute war es nicht gut Panik durchkommen zu lassen, wollte niemanden beunruhigen und schon gar nicht ausgelacht werden!
„Warte....“, antwortete ich erst mal und ging schnell nach oben um das Ei zu holen, hatte vorsichtig ein Seil um das selbstkonstruierte Nest gemacht und lies es langsam herunter damit ich es beim runter klettern nicht runter warf. Die Leiter runter ging! DA war ich ganz stolz drauf, aber da sah ich ja nicht nach draußen und wenn ich nicht direkt runter schaute ging es schon langsam. Vielleicht brauchte ich wirklich nur ein wenig um mich komplett daran zu gewöhnen? „Ich... Taima hat gemeint dass ich auch... irgendwann mit ihm... aber..“, fing ich an. Ich hatte ihn schon richtig verstanden und lies nun traurig die Schultern hängen. „Ich glaube ich liebe ihn wirklich aber... ich kann nicht mit ihm zusammen bleiben... er ist der Nachfolger und irgendwann wird man wollen, dass er Kinder bekommt und... das kann ich ihm nicht schenken....“ Ich war schon kurz davor wieder anzufangen zu weinen...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Sa Mai 14, 2016 5:38 pm

Nein, nicht gezwungen, eher wollte er es selbst so da er nun nicht nur würde an andere denken können, die Pflanzen waren wichtig, aber … so wichtig nun auch wieder nicht. Bel würd sich das noch genauso gut ansehen können, wenn er vor erschöpfung eingeschlafen war und der gute Mann sich langweilte oder gerade keine Lust hatte ihn trotz geistiger Abwesenheit weiter zu belagern. Oh wie er sich freuen würde … und Ili lächelte freudig als er es dann wirklich tat. Er war so schön wenn er lachte, sich freute, wurde auch postwendend geküsst und geknuddelt ehe Ili sacht an seinem Gewand zupfte und um ihn herumgriff, die erste Schnalle löste.
„Ja … schließlich musst du dein Geschenk noch auspacken.“, meinte er und schnurrte, seinen eigenen Kopfputz vorsichtig abnehmend und zur Seite legend. Sie würden das hier genießen, bis die Sonne unterging und noch länger.

Oh so wie ich das sah machten diese Nescu keine halben Sachen, Nash war ja auch so einer der mich chon längst für sich reserviert hatte wie ich mitbekam, hatte mich nicht mal zu nah bei den anderen Leuten stehen lassen, aber Kiri war okay wohl weil er keine Konkurrenz war. Und Tai, weil der schon einen Menschen hatte, der ihm Gemüse gab, ich hatte mich mit allem vollgestopft was ich konnte, njam.
Ich hätte das Ei auch holen können, kein Problem, aber süß wie Kiri das machte und ich holte das warme Nest auch sicher ab, na Kleines? Es kam auf den Tisch, wo ich es mir ansah und dann Kiri zuwandte, der ziemlich bedrückt wirkte, na was hast du denn? Ich guckte fragend.
„Na...aber das ist doch schön, vor allem wenn du auch willst.“, erwiderte ich und stupste sein Bein an, „Kiri das ist doch nicht wichtig … du kannst niemandem verbieten mit dir zusammen sein zu wollen, nur weil es irgendwelche Anforderungen gibt. Das wird schon – ich meine, Tai weiß das doch besser als du was er muss und was nicht, und ihn stört nichts oder?“
Ich lächelte ihn aufmunternd an, er machte sich schon wieder viel zu viele Gedanken.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Sa Mai 14, 2016 6:29 pm

Die Pflanzen waren total unwichtig, Kiri konnte da auch helfen und sich so in die Gemeinschaft einfügen, das würde Ilidan seine Sorgen etwas nehmen und Taima auch glücklich machen. Die anderen Nescus würden sich schon dran gewöhnen, waren halt eine kleine verquere Familie die glücklicherweise nun mal die Häuptlingsfamilie war. Andere würden sich so was wohl nicht erlauben können dürfen. So oder so war es erstmal schön ihn langsam auspacken zu können, sie hatten wirklich Zeit und niemand würde sie stören, keiner.


Zay schaffte das ganz gut mit Nash's Obsession, dieser schien wirklich hin und weg zu sein und konnte auch gar nicht anders als jedem ders nicht hören wollte von seinem Weißschopf vorzuschwärmen. Es war echt niedlich und ich musste immer lächeln wenn er vorbei kam und irgendwelche komischen Fragen stellte wie er ihn denn für sich gewinnen könnte.
Es war mir wichtig, dass es dem Ei gut ging und so hatte ich mir das Seilsystem ausgedacht und angefangen zu bauen, aber es hatte nicht geklappt also hatte Tai helfen müssen, überhaupt war es gar nicht so einfach wenn man nicht runter schauen konnte. Aber es war wichtig, ich hatte dieses Ei gesehen und gar nicht anders gekonnt, war so froh, dass Ilidan hinter mir stand und dann auch Tai, das war so toll! Ich konnte nicht anders als leise zu lachen, als Nash sich auch noch dazusetzte, die arme auf den Tisch legte und seinen Kinn darauf nur um das Ei ebenso anzustarren, so nah an Zay, dass sich sicher ihre Knie berührten. Süß.
„Ich.... ich weiß nicht...“, erwiderte ich leise. „Immerhin... ich fühle mich so wohl hier aber ich weiß nicht ob wir wirklich reinpassen... jetzt wo die ganzen Anderen auch da sind komme ich mir so fremd und seltsam vor. Auch wenn sie versuchen dass wir uns gut fühlen... Es ist gemein von mir dass ich mich jetzt nicht für die Beiden freue sondern hier so rumheule.. tut mir leid.“ Ich schniefte leicht und schüttelte den Kopf, schaute dann Nash entschuldigend an. „Wollt... wollt ihr beide noch was machen? Oder... können wir noch bisschen hier bleiben?“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Sa Mai 14, 2016 7:39 pm

Ach das mit Nash war vollkommen in Ordnung so, er war schließlich lieb und nahm Rücksicht auf mich, deshalb konnte ich mich wirklich nicht beschweren da er mich nicht bedrängte oder etwas tat was ich nicht wollte, im Gegenteil war er wirklich lieb und bemüht. Ich wusste nur nicht wie ich mit so was umgehen sollte, ich war noch nie umworben worden und Kiri musste sich nur auch damit anfreunden. Er machte sich viel zu viele Sorgen, also bei dem Ei war das okay aber Tai war ganz sicherbgut für ihn, das wurde schon! Ja Nash setzte sich dicht heran, ich schmuste mein Knie kurz gegen seines, damit er sich nicht ausgeschlossen fühlte, und versuchte Kiri zu beruhigen.
"Ja ich fand es auch komisch jetzt noch andere Leute hier zu haben aber sie scheinen net, finde ich.", meinte ich und legte ihm eine Hand auf die Schulter, "Immerhin sind wir für sie auch was unbekanntes, und hey dafür lief es gut. Die freuen sich alle genug für die zwei."
Ich lachte leise und schüttelte den Kopf, er solte nicht so viel Trübsal blasen, alles prima. Ich sah zu Nash und dem war ja egal wo er war, so lange ich auch dort war...
"Ich denk wir bleiben noch, ein bisschen reden damit das Kleine sich an uns gewöhnt, oder Nash?"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Sa Mai 14, 2016 8:11 pm

Nash und er sahen aber auch süß aus zusammen und man musste einfach lächeln wenn man sah wie sich der Gesichtsausdruck gleich um Längen aufhellte wenn er eine kurze Berührung oder ein Lächeln oder einen Blick von Zay bekam. Auch jetzt wusste ich nicht, was sie da trieben unten am Tisch, aber so wie Nash schaute mussten sie sich berührt haben, so glücklich auf einmal, auch wenn ein kleiner Hauch Trauer in seinen Augen war.
Ich beschloss mich zusammen zu reißen, das war nicht okay, er hatte ja hier eigentlich viel mehr zu leiden als ich, nur weil ich so viel nachdachte. Das war nicht in Ordnung, also nickte ich Zay dankend zu. „Danke, du bist ein echter Freund, ich bin so froh, dass du auch da bist.“, lächelte ich und wechselte dann wieder in Nescu.
„Ist das denn in Ordnung wenn wir hier bei dem Kleinen sind?“, fragte ich vorsichtig, grob wusste ich ja, dass seine Eltern gestorben waren und ich wusste nicht so recht ob das gut war für ihn, aber nachdem Zay auch dafür war das Kleine zu beschützen, hatte er sich hinter diesen gestellt.

„Hm?“, blinzelte Nash etwas verwirrt, lächelte dann aber kopfschüttelnd, ehe er seine Hand unter den Tisch schleichen ließ, um sie auf Zays Bein zu legen. „Nein... das ist schon okay. Es ist ja noch ein Baby. Vielleicht... lerne ich sie so auch besser zu verstehen. Ich kann nicht ganz glauben dass sie gleich von Beginn an böse sind... Vielleicht wollten sie auch nur ihr Kind beschützen als meine Eltern... dazwischen gekommen sind.“ Seine Stimme war gegen Ende leiser geworden und er schaute betrübt das Ei an, lächelte dann aber wieder, wohl aber etwas aufgesetzter. „Keine Sorge, alles ist gut. Wenn es denn bei dir wieder geht? Wenn dich was bedrückt solltest du mit Taima reden, er hört dir sicher zu und wenn du kein Fleisch magst oder so dann kannst du ihm das schon sagen.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Sa Mai 14, 2016 9:34 pm

Ja das war wirklich süß und ich mochte den Gedanken dass jemand meinetwegen so happy war, auch wenn es mich ein bisschen beunruhigte, ich war es nicht gewohnt und hoffte nicht umgekehrt für negative Stimmung zu sorgen. Wir trieben gar nhts unterm Tisch! Ich schmiegte mich nur an sein Knie damit er nicht so apathisch herumlag und sich ausgeschlossen fühlte, Anschluss und Zuwendung schien ihm sehr wichtig zu sein. Quatsch, bis auf gelegentlich Kopfschmerzen litt ich gar nicht, es war alles super und wenn ich wieder jagen konnte, akzeptierten die anderen uns sicher auch. Ich lächelte Kiri an, nickte.
"Ich bin auch froh dass du es geschafft hast dir einen Nescuhäuptling zu angeln!", meinte ich belustigt und switchte ebenfalls um, damit er uns wieder verstand, strich sacht über das warme Ei, zulassend dass da jemand mein Bein streichelte. Ach Nash, kleiner tapferer Nescu, man musste ihn eifach gern haben und er war einfach herzensgut, ich mochte ihn wirklich.
"Wir kriegen schon ein süßes Vögelchen erzogen dass man liebhaben muss, es wäre ungerecht wen zu bestrafen für das was andere gemacht haben.", bekräftigte ich, immerhin hatte man trotz Lesnar uns ja leben lassen. Als es aber ums Fleisch als Grund für dessen Trübsal ging musste ich lachen, aber er hatte Recht.
"Ja genau, sprich mit ihm über Fleisch.", grinste ich und deckte vorsichtig das Ei zu, "Macht es manchmal Geräusche?"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   So Mai 15, 2016 2:52 am

Quatsch, mein kleiner Mensch würde niemals für negative Stimmung sorgen, er war so hübsch und tapfer dass ich mich einfach nur freute, vorsichtig aufpasste, dass ihm niemand zu nahe kam und ihn mir wegnahm. Die Beiden würden nicht lange brauchen ehe sie in der Gesellschaft angenommen waren, da hatte ich keine Sorgen bei. Und wir trieben wirklich nichts unterm Tisch! Wir waren ganz brav und anständig und ich würde ihn sicher nicht vertreiben wollen indem ich da vorschnell reagierte, manches brauchte Zeit und die würde ich ihm geben, ihm dabei zeigen, dass er ohne mich gar nicht mehr leben wollen würde. So einfach war das. Er hatte mich da schon gut durchschaut, wenn man mich streichelte oder berührte war ich eigentlich schon wieder beruhigt und ganz seiner Meinung, wäre einfach wenn es mal zu Argumentationen kommen würde. Kiri kicherte zwischen drin und ich verstand es nicht genau, aber lächelte nun ebenfalls, na das schien alles wieder gut zu sein, hm? Vorsichtig streckte ich ebenfalls die Hand aus, streichelte langsam über das Ei, behutsam damit ich es nicht zerbrach. „Ich hoffe es, das würde dann bedeuten das nicht alle schlecht sind, das wäre doch toll oder? Vielleicht... hm.“, fing ich an, knabberte dann an meiner Unterlippe und schüttelte leicht den Kopf. „was denkt ihr wie alt so eine Harpyie wird? Und wie lange sie braucht um groß zu werden? Sind sie genausolange Kinder wie bei uns? Und wie lange braucht ein Kind bei euch um groß zu werden?“ So viele Fragen, aber immerhin hatten wir Zeit um sie zu beantworten! Das wäre interessant mehr zu erfahren und ich könnte vor Taima und Ilidan angeben, dass ich auch mehr wusste! Ein wenig verwirrt war ich dann aber schon. Ging es nicht über Fleisch? Irgendwie hatte ich das Gefühl etwas verpasst zu haben, schüttelte aber nur den Kopf und lächelte glücklich, ich durfte ihn streicheln! Meine Hand bewegte sich auch weiter, vorsichtig und sanft auf seinem Oberschenkel, während ich Kiri lauschte der erzählte wie es sich manchmal bewegte und es sich anhörte als würde es gegen die Schale stoßen, war wohl doch recht groß das Kleine. „Was es wohl isst wenn es geschlüpft ist..“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   So Sep 25, 2016 9:04 pm


Ach, wenn ich eins gemerkt hatte, dann dass es schwer war sich in eine völlig andere Kultur einzufinden, aber nicht unmöglich, und wenn es bei Kiri und mir klappte, die aus einem Volk stammten, welches den Nescu Heimat und Leben hatten nehmen wollen für diese leuchtenden Kristalle, dann würde das ja auch mit einer kleinen Harpyie gehen, oder? Selbst Nash bekam es hin, da würde der Rest das doch auch hinbekommen, auch ohne dass man unterm Tisch Zärtlichkeiten austauschte. Der junge Nescu war schon voll in Ordnung, und es schien ihm zu helfen, jetzt nicht mehr allein zu sein, und auch ich gewöhnte mich mehr und mehr daran.
Dem Küken in seinem Ei schien es gut zu gehen, bald würde es wohl zu eng für es werden, jedenfalls würde es sicher nicht mehr allzu lange dauern. Nash hatte wohl dennoch viele Fragen, und ich konnte sie alle nur mit einem fragenden Schulterzucken beantworten – die einzigen Harpyien die ich bislang gesehen hatte, waren tot und konnten nichts mehr dazu sagen.
„Weiß nicht … bei uns Menschen dauert es so sechzehn bis achtzehn Sonnen, bis ein Kind als Erwachsener gilt, aber wir leben auch nicht so lange wie ihr... glaub ich.“
Was ihn jetzt nicht deprimieren sollte, wir waren ja alle noch jung und rissen unterschwellige Witze über Fleisch, die Nash nicht verstand und dafür ein Lächeln von mir bekam, nicht böse gemeint.
„Fleisch, schätz ich... und Fisch. Die erwachsenen Harpyien hatten Krallen wie Raubvögel.“, sagte ich und legte die Arme gefaltet auf den Tisch und dann den Kopf darauf, „Aber das bringen ja die Eltern einem bei, was man essen darf und was nicht, von daher wird das schon gut gehen.“
Einfach immer schimpfen, wenn es Nescu oder Menschen essen wollte und gut! Fleisch gab es hier ja aller Art und zu Genüge, doch nach dem Festessen und Ilis und Bels Verschwinden war ich immernoch pappsatt. Blieb nur zu hoffen, dass niemand das Ei fand, bis es geschlüpft war.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   So Sep 25, 2016 9:40 pm

Nun, schwer sicherlich aber es würde funktionieren und das Ei konnte ja dann immer noch gefressen werden wenn es Probleme gab. Wobei ich das wahrscheinlich nicht übers Herz bringen würde, schon gar nicht wenn Kiri so große Kulleraugen bekam wenn er es ansah und immer wieder erstaunt drüber streichelte, als könnte es jetzt und hier gleich schlüpfen. Die kleinen Menschen waren etwas anderes, die würden nur von ihnen vernascht werden, zumindest von zwei bestimmten Nescu! Und das vernaschen würde in dem Fall weit weniger unangenehm werden wie es für die Harpyie werden würde wenn sie sich als ein Monster erwies.
Ich wusste selbst nicht, was ich mir wünschte, dass sie klein und niedlich war oder blutrünstig, wusste nicht, mit was ich besser klar kommen würde, aber ich war nicht alleine.
„Hm, wir leben ziemlich lange und die meisten von uns sind mit sechzehn oder achtzehn Sonnen noch nicht erwachsen.“, erklärte ich ihm neugierig, rückte ein stückchen näher und blinzelte ihn an. „Und wie jung bist du denn?“ Er sollte nicht schon sterben, aber wahrscheinlich wenn sie an uns gebunden waren würden sie sowieso länger leben, mit neuen Seelen...
„Huh.“, ich zuckte leicht zusammen als er erwähnte, dass sie Krallen wir Raubvögel hatten, ja... daran konnte ich mich erinnern und für einen kurzen Moment hatte ich die Leichen meiner Eltern vor Augen, blutüberströmt und zerrissen, winselte ohne es mitzubekommen und kuschelte mich an meinen Menschen. „Wir bringen ihr oder ihm bei sanft zu sein und niemandem weh zu tun.“
Hoffentlich schickten sie es dann nicht in den Tod... eine unschuldige brave Harpyie würde genausowenig überleben wie eine die sich hier wehrte. „Wir müssen uns aber keine Flügel anbinden oder? Wie soll es denn Fliegen lernen?“
Oh, das war allerdings eine dumme Frage, vielleicht brauchte es j aauch gar nicht fliegen wenn es hier wohnte? Nicht, dass es noch mehr Harpyien herlockte. Oder sich verflog und gefressen wurde.
Ich biss mir auf die Unterlippe und schnurrte leise, gähnte und rollte mich zusammen, das Ei fest im Blick. „Sollen wir uns drum rumlegen damit es gewärmt wird?“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Mo Sep 26, 2016 5:25 pm

Es würde sich alles erst zeigen, wenn es denn so weit war, allerdings musste ich auch zugeben dass es nie leicht war Jungtiere zu töten. Als ich noch jünger und unerfahren war, hatte ich aus Versehen ein Muttertier getötet, eine Wildkatze, nur um später die Jungen zu finden. Behalten und sie einsperren war keine Option gewesen, ich hatte sie ebenfalls töten müssen, aber das war ... nie leicht. Auch wenn ich sie davor bewahrte, zu verhungern oder zu erfrieren. Hier war das ja noch mal etwas anderes, da die kleine Harpyie nicht nur fauchen und kratzen würde, sondern anscheinend imstande wäre, einem Nescu gefährlich zu werden ... Ich nickte, Nash war ja auch ungefähr 17 Sonnen alt und noch deutlich jünger als ich, so vom Verhalten her.
"Ich bin 23!", antwortete ich ihm, und damit... joa, noch 40 Jahre und dann wäre ich ganz alt, mal sehen was die Seelen mit uns machten. Erziehungstipps konnte ja sogar schon Nash geben, das klappte auf jeden Fall! Ich grinste, nein, Fliegen könnte es dann sicher alleine, Instinkt und so, und als er fragte, schob ich ihn zur Seite damit er sich auf den Kissen hinlegte, nahm das Ei vorsichtig an mich und legte mich zu ihm.
"Ja, wärmen wir es ein wenig ... weckst du uns, Kiri, wenn wer kommt?"

Tat er auch, wobei es nur Taima war der uns abends zum Essen holte - Bel und Ili waren natürlich noch nicht wieder zurück, und wir würden auch die nächsten 24 Stunden nichts von ihnen zu sehen bekommen, bis Bel seine Beute dann wieder nach unten brachte und erst mal ausruhen ließ ... schien bitter nötig zu sein, wobei er sich einige halb neckende, halb anerkennende Kommentare Taimas anhören musste. Ashvir war eigentlich durchgehend mit Schwiegereltern und Familie zugange, auch Zay und Kiri durften beim Essen stets mit dabei sein, wenn sie denn wollten, und so schlimm schienen die Vorbehalte nicht zu sein. Eigentlich waren Taimas Großeltern ziemlich nett ... auch wenn es bei Stille immer wieder war, als wäre da etwas zwischen Ash und ihnen. Etwas schmerzendes, und die Menschen wussten ja nicht, was es war ...

Und nach drei Tagen waren sie wieder fort. Ili konnte mittlerweile auch wieder laufen, oder besser schwebte er noch immer vor Glückseligkeit vor sich hin. Ein wenig Normalität war eingekehrt, auch wnen überall noch die Dekoration herumhing an den Brücken und Geländern. Zay war mit Nash noch bei diesem, es nieselte an jenem Tag ein wenig, sodass man nicht gleich morgens schon wieder aufeinander hockte, und Ili, Bel und Kiri waren wieder im Heilerhaus versammelt. Es war toll, Ilidan fühlte noch immer die Wärme, die Bel hinterlassen hatte, und ab und an tat er auch einfach gar nichts und sah wie Kiri dem Ei zu, das bei ihnen war. Bestimmt ein Mädchen, so wie es sich Zeit ließ.
"Bel? kannst du mir bitte eine Decke bringen? Es wird wieder kühl.", bat der Heiler ihn und nahm behutsam das Ei aus seiner Schale mit Federn, um es Kiri zu geben, "Willst du es diesmal wieder halten?"
Sie wechselten sich damit ab, oder zankten besser gesagt darum, und der Heiler stutzte, als von draußen eine Aura wahrzunehmen war.
"Ah, Tai kommt zurück.", sagte er, runzelte dann aber die Stirn, "Und ... oh... Vater!"
Die letzte, gezischte Warnung war höchstwahrscheinlich zu spät, da bereits die Tür aufflog und die beiden nassgeregneten Häuptlinge (in spe) hereinkamen, offenbar in hitziger Debatte, die aber abrupt verstummte. Ash hatte heute wohl leider keinen blinden Tag, und auch Tai schien zu kapieren dass das gerade ungünstig war.
"Vater ... lass mich erklären.", wechselte der Nescu sofort in beschwichtigenden Ton, doch es war zu erwarten dass dieser Kiri das Schalenkonstrukt einfach abnehmen und zertrümmern würde ...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Mo Sep 26, 2016 8:46 pm

Nja, wir wollten ja jetzt erstmal nicht übers töten denken, war nur froh, dass mein hübscher Mensch an meiner Seite war und ich mich ankuscheln durfte, während wir das Ei bewachten. Er würde sicherlich mal super für unser Kinder sorgen, denn ich wusste, dass er die Mama meiner Kinder werden würde... auch wenn ich noch nicht wusste, wie wir das anstellen konnten. Sicherlich kannte jemand einen Trick wie man ihn trächtig machen konnte? Wenn ich ihn für mich gewonnen hatte! Ich war möglicherweise vom Verhalten her etwas jünger als er, aber ich würde oben liegen, na gut, wenn ihn nichts anderes hielt dann würde ich auch unten liegen, hauptsache er blieb bei mir.
Das Ei war geschützt zwischen unseren Körpern und es war schön ihn zu streicheln und mit ihm zu schmusen, während dieses kleine lebende Dingelchen zwischen uns war, wartend in die Welt kommen zu können.
Taima weckte uns und es gab noch mehr essen, war super, ich im Wachstum und mein kleiner Mensch musste auch essen damit er groß und stark wurde! Ich würde Zay natürlich niemals vor ihm oder Kiri meinen kleinen Menschen nennen, das fand er bestimmt nicht ganz so toll. Was da an Spannungen zwischen den Erwachsenen war wollte ich gerade nichts zu tun haben, verkroch mich lieber in meine heile Welt zu Zay und dem kleinen Ei, zu Kiri und Tai, die anderen Beiden da würde ich nicht mal ansatzweise jetzt dazwischen kommen wollen. Also bitte! Das waren meine Geschwister... die es da oben gerade vogelwild trieben, da wollte ich mich nicht mal gedanklich einschleichen.

Die Hochzeit war schneller vorbei als erwartet, auch wenn es mehrere Tage anhielt und wir waren dennoch alle froh als es die Gäste wieder abreisten, so schön es gewesen war. Ich war ein wenig angespannt gewesen bei den ganzen Nescu, war froh, dass Taima bei mir war und mich beschützte, auch wenn alle bisher gut auf Zay und mich aufgepasst hatten. Überhaupt waren wir alle sehr, sehr aufgeregt, nicht mehr wegen der Hochzeit sondern wegen dem Ei, wenn es schlüpfte konnte es gar nicht anders als gut und liebenswert werden, so viele Mamas Papas und Onkel wie es hatte, die sich um sie oder ihn kümmern wollten. Hier teilten sich die Geister genauso, keiner wusste so recht ob es nun weiblich oder männlich werden würde, ich schloss mich ja insgeheim Ilidan an, es konnte nur ein Mädchen sein!

Ich ahnte ja nicht mal ansatzweise wie weh es allen tun musste, dass hier ein Harpyienei kurz vor dem Schlüpfen stand, wusste nicht wieviel Hass hier wirklich herrschte und doch schien jeder irgendwie aufgeregt und neugierig. Es wollte wirklich jeder das Kleine in der Hand halten, bald würde es sicherlich schlüpfen, spürte wohl schon die Liebe die es erwartete. Ich strahle Ilidan an und kuschelte es sanft an meine Brust, streichelte darüber und gurrte leise, bemerkte die Warnung zu spät und starrte den Vater der Beiden einfach nur vollkommen entsetzt an, als er so mit Tai hineinstürmte. Oh...oh... „Bitte... tun sie ihr nichts!“, versuchte ich ebenfalls aber da wurde mir das Ei schon von einem wutentbrannten Häuptling abgenommen, ehe ich es komplett an Iliadan übergeben konnte, dieser hätte sicher besser drauf aufpassen können.
Ich hatte keine Ahnung, dass es eigentlich schon zu spät war, sich da bald was regen würde und noch früher schlüpfte als irgendwer von uns erwarten konnte, gemein allerdings dass es bei keinem von uns schlüpfte sondern... in den Händen des Häuptlings der es wohl wirklich töten wollen würde...


Es war so schön hier drin, aber draussen so laut, was war draussen, was war das überhaupt, kannte es ja nicht, aber ich hatte hier kein Futter mehr, wusste nicht wo es war und warum da nix mehr kam aber mein Bauch grummelte und ich fiepte. Leise und erschrocken weil ich das selbst hörte, wusste nicht woher es kam und fiepte nochmal nur um noch verwirrter zu werden. Irgendwas war da, sah Schemen und wollte da hin, stieß mit dem Kopf dagegen, stemmte die Füße in die andere Richtung, das musste doch... irgendwie... es war anstrengend, wusste nicht ob ich es schaffte und hörte immer wieder auf um dann wieder von vorne zu beginnen. Es brauchte lange, fühlte wie ich hin und her gewirbelt wurde und irgendwann machte es dann doch ein leichtes Krack. Etwas kam rein, fühlte sich komisch an, ungewohnt und mich fröstelte etwas, aber es roch gut, was war das? Und da kam was Helles, normal war ja immer alles dunkel und ich konnte nichts sehen, aber das da draußen machte mich neugierig, wollte da hin und ich drückte mit dem Kopf wieder dagegen, zuckte zusammen, als es erneut krackte und mehr Licht und.. Luft hineinkam, kannte die Worte nicht und spürte es doch. Ich fiepte wieder, hörte sich jetzt anders an und ich war verwirrter als vorher, noch mehr, wollte da jetzt hin und steckte die Nase durch das Loch, blinzelte und schaute mit großen Augen umher als ein Stück Schale wegfiel und ich auf einmal meinen halben Kopf hinaus stecken konnte, aber da war es so hell und ich konnte nicht anders, kribbelte in der Nase und ich musste niesen, fiepte laut und zog mich zurück, kugelte mich ein wenig ein, während ich mit großen Augen auf die Öffnung starrte, was machte das mit mir? Konnte ich das wieder zu machen? Und da war noch was anderes, viel größeres, sah hübsch aus und irgendwie als würde es leben und letztlich siegte dann doch die Neugierde und ich versuchte meinen Kopf heraus zu bringen, landete mit der Wange auf etwas Warmem das gut roch, schloss kurz die Augen und schnaufte, holte tief Luft ehe ich diesmal leiser fiepte, wimmerte. Es war so anstrengend und ich war so müde und ich hatte Hunger und mehr würde ich erst mal nicht rauskriegen, brauchte eine Pause und kuschelte meine Wange an das Warme da, auf der anderen Seite vom Kopf war es kalt, war ja noch nass und da war Luft die abkühlte, aber das warme war schön, war das Mama?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Mo Sep 26, 2016 9:37 pm

Man sollte ja meinen, dass Ash sich mittlerweile daran gewöhnt hatte, dass Ili oder Kiri anfingen Sachen zu retten und dann behalten zu wollen und war eigentlich herausgekommen, weil die Sache mit dem Zerlegen der toten Harpyien wohl doch nicht geklärt war. Schöne Weißblaue, was hervorragend zur Hochzeit gepasst hatte, aber wie hätte man auch ahnen können dass der kleine Rothaarige da ein Ei gefunden und es auch noch versteckt hatte? Er hatte sich schon gewundert dass der Geruch einfach nicht verschwand, der Geruch nach Harpyie auch wenn er irgendwie komisch war und nicht nur wie von nassgeregneter Dekoration an den Brücken. Eigentlich hatte er lediglich einen Disput mit Taima gehabt, mal wieder wegen dessen Nachlässigkeit und unverantwortlicher Partnerwahl, bedachte man dass ER der zukünftige Häuptling war und das doch nicht ernsthaft Ilidan überantworten wollte, egoistisch wäre es allemal. Taima hingegen hatte nur leider dagegen halten können, dass er einst egoistisch genug war seinen Stamm für jemanden zu verlassen, weshalb auch der Streit aufgekommen war der dann dem frisch vermählten Paar zur Entscheidungsfindeung angetragen werden sollte. Und stattdessen erregte etwas völlig anderes ihrer aller Aufmerksamkeit.

Das konnte doch nicht ihr Ernst sein, ein schwarz marmoriertes Harpyienei in ihrer Siedlung, und wie nicht anders zu erwarten kam Protest, als er es an sich nahm um es einfach über die Brüstung zu schmeißen, ehe es noch schlüpfte und ihnen die Augen aushackte - und das würde er auch ohne Zögern tun. Es hatte noch gar nichts getan, ja gut, da hatte Ili recht, dem er das dunkle Ei abgenommen hatte noch ehe er es von Kiri überhaupt bekam, und es von beiden fernhielt. Taima schien das ganze eher irritierend zu finden und mischte sich nicht ein, fühlte sich wohl auch ein bisschen schuldig daran nicht gedacht zu haben, allerdings war das Klopfen aus dem Inneren des Eis schon spürbar.
„Entweder ihr bringt es weg oder ich tu es.“, knurrte der Häuptling, um ein Omelette daraus zu machen dürfte es schon zu spät sein, oder eher Rührei so wie sie um das Ding gekämpft hatten.
„Vater bitte, lass uns doch erst mal abwarten – es ist ein Baby, was soll das schon machen? Es wird bestimmt nicht mal fliegen können!“, protestierte Ili und versuchte heranzukommen, was allerdings scheiterte – Ash war gerade sowieso damit beschäftigt das ein Stückchen Schale herabfiel und er stirnrunzelnd nachsah – es lebte also doch noch, na super, es wäre besser gewesen dass es ohne Brutwärme erfror. Es war wirklich klein, silbrigblau, und verschwand wieder direkt nachdem es nieste, was Ash animierte durch das kleine Loch zu spähen. Es quietschte die ganze Zeit, innen war es aber zu dunkel um etwas zu sehen außer ein paar Schemen.
„Das … ist eine Silberharpyie.“, stellte er fest und machte noch ein Stückchen ab, um genauer nachzusehen, schwieg eine Weile. Seufz, ja es war ein Küken, mehr nicht und wenn Kiri sich die Hände abbeißen lassen wollte, bitteschön. Er hatte genug von dem nassen Stöpsel gesehen und hielt Kiri das Ei wieder hin.
„Gleiche Regel wie für euch Menschen – eine falsche Bewegung und ich dreh ihm den Hals um.“, knurrte er, offenkundig wütend und seinen Söhnen je einen vernichtenden Blick zuwerfend, wohingegen Taima sich tunlichst so positionierte, dass dieser nicht auch noch die weiterhin schlecht abheilenden Narben von den Eltern des Kükens sehen und mustern konnte. Wieso er nun einlenkte, wussten weder Taima noch Ilidan, vielleicht war es, weil er sie ja dennoch alle nur beschützen wollte ... und ihm dieses nasse, winzige Ding einfach noch nicht gefährlich vorkam. Er wurde zu alt für diesen Mist, hatte auch irgendwie nicht die Energie sich weiter darum zu scheren und beschloss, das so lange zu vergessen bis Anlass bestand, dem Vieh den Hals umzudrehen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Mo Sep 26, 2016 10:21 pm

Es war ja jetzt nicht so als hätte ichbisher so viele Tiere angeschleppt! Aber ja... wahrscheinlich waren wir uns da sehr ähnlich, aber es war auch gemein diese Tiere alle zu essen wenn man sie auch als Haustiere halten, wenn man mit ihnen spielen und sie beschützen konnte oder?
Natürlich waren sie hübsch gewesen und ichs elbst auch besorgt weil Taima verletzt gewesen war und trotzdem war dieser so wundervoll stolz gewesen, hatte auch nichts groß dagegen gesagt das Ei zu behalten und sich nicht lange gewehrt.
Ich wäre traurig wenn ich vom Grund des Streites erfahren würde, geknickt weil ich nicht wollte dass er sich wegen mir stritt und niedergeschlagen weil mich ihr Vater wohl nie aktzeptieren würde.
Umso entsetzter war ich als er sich einfach das Ei schnappte, er würde es töten! Ich wusste es, konnte mir einen erstickten Schrei nicht verkneifen und griff nach Taimas Hand, suchte Halt, ich würde nichts gegen ihn tun können, aber ich wollte, brauchte ihn bei mir wenn es wirklich dazu kommen würde.
Statt jedoch zerschmettert zu werden regte sich etwas und ein Geräusch, klein, schwach und doch mutig ertönte aus dem Loch, quirlig und schien sich doch unterhalten zu wollen, ich stieß die Luft aus die ich nicht wusste, dass ich sie angehalten hatte. Es... lebte!
„Was... was ist es?“, fragte ich neugierig, mutig und stellte mich auf die Zehenspitzen, wollte auch etwas sehen!
Ich rechnete nicht damit, dass er es mir entgegenstrecken würde, wollte gerade die Hand ausstrecken als sich das Kleine befreite und von dem erhobenen Ei zurück auf die hand plumpste, strampelte und sich befreite, sah fast aus als würde es weinen was da herunterfloss, während es wie von Sinnen schrie. Fast als würde man ihm weh tun, hörte erst auf und machte seltsame Geräusche während es sich Ash's Daumen krallte, versuchte mit ihm zu verschmelzen und sich an ihm rieb. Wollte...nein er sah nicht aus als würde er ihn fressen wollen. Oder sie. Was war es denn nun? „Ist es ein Weibchen oder ein Männchen?“, fragte ich, vorsichtig die Hand ausstreckend, berührte es aber nicht sondern kuschelte mich zurück an Taima. „Ich glaube... es mag Sie.“



Es war wirklich komisch aber auch irgendwie gut, ich war neugierig was da so roch und warum das so hell war, konnte nicht wirklich was sehen und war verwirrt weil das so viel auf einmal war und ich wollte hier einfach raus, draußen macht zwar komische Sachen aber... da war auch was los! Und hier drinnen war es so ruhig gewesen und draussen auch so lange, dann auf einmal nicht mehr, sonst hätte ich einfach weitergeschlafen, nein doch nicht mein Bauch tat weh, ich hatte Hunger, ob ich was bekommen würde? Das was ich hier hatte die ganze Zeit, das war lecker gewesen? Ich fiepte und seufzte leise, hatte gar nicht gemerkt dass da jemand reingeschaut hatte, nur dass sich was bewegt hatte, erkannte keine Farben, nur Formen und Hell und dunkel, war so froh als mein Kopf durchpasste und ich mich an das Warme kuscheln konnte, roch so gut und ich leckte kurz darüber, schmeckte... salzig, auch wenn ich nicht wusste was das war und es war beruhigend, schloss die Augen und rieb meine Wange ein wenig an der warmen Haut, das war so schön! Die große Hand die da kam und ein Stückchen Schale wegnahm wurde auch nur mit einem Blinzeln wahrgenommen, roch genauso wie die auf der ich lag, gabs da noch mehr von? Ich fiepte und hob das Köpfchen, war so schwer und versuchte es auch an der anderen Hand zu reiben, aber da war sie auch schon wieder verschwunden und ich kuschelte mich wieder zurück, wackelte ein bisschen und stellte fest, dass ich noch ein Stückchen weiter rauskam, außerdem war da ein Stock, wie ein Daumen? Egal! Ich robbte ein wenig darauf zu und kämpfte darum meine Flügel rauszubekommen, hatte mich bisher immer nur an meinen Beinen festgehalten und damit gekuschelt aber damit würde das auch gehen oder? Ich fiepte und schaffte es tatsächlich die Spitzen herauszubekommen und darum zu schlingen, hörte Stimmen über mir aber konnte mich nicht darauf konzentrieren, verstand es eh nicht wirklich und schaute angestrengt zu meinem grauen Stecken den ich umarmen wollte, der gehörte da dazu! Und da konnte ich besser kuscheln als auf dem großen Warmen, war kurz davor den Daumen zu erreichen, da hob auf einmal jemand mein Ei und mich hoch und brachte mich dazu erschrocken zu schreien, ganz laut und entsetzt, nein nicht Mama weg nehmen! Ich presste die Augen zusammen und spürte wie was über meine Wangen kullerte, groß und nass und ich schrie einfach weiter, bis ich wieder auf der Hand war, fiepte erstickt und kämpfte mich das letzte Stück raus, krallte meine Flügel um den Daumen und hielt mich daran fest, ganz fest, was leider bei mir nicht ganz so fest wäre, aber es war kalt und nass und ich wollte da nicht weg und man durfte mir meine Mama nicht wegnehmen, nein! Das nasse Zeug lief mir immer noch über die Wange und ich versuchte es weg zumachen, rieb meine Wange an dem warmen, grauen Stock und seufzte leise, hier bleiben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Di Sep 27, 2016 1:46 pm

Ja, noch war es nur ein Küken, aber die Zwillinge und vor allem Nash, ddr ja gerade nicht da war, wussten ganz genau was daraus mal für ein Vieh werden würde und dass das ein Grund war schon das Ei einfach im Wald liegen zu lassen oder so gnädig zu sein das kleine Federgetier zu erlösen, er verstand ja dieses Verhalten ein Baby zu beschützen, aber das war nicht okay . Und es passte Ash kein bisschen, dass hier immer mehr hinter seinem Rücken getrieben wurde.
Komisch eigentlich, Silberharpyien trieben sich sonst nie so weit im Süden herum und mieden Nescu auch meist, es war ungewöhnlich auf welche zu treffen wenn es nicht gerade Winter war und er selbst hatte nur selten je eine gesehen, abgesehen von den beiden Leichen vor ein paar Tagen.

Musste es ausgerechnet jetzt schlüpfen? Es probierte ja anscheinend sogar schon ob man Nescu essen konnte, jedenfalls war Ash der Meinung dass es ihn abgeleckt hatte, oder das war weil es überall noch Nass war und Abscheu kochte in ihm auf. Auf jeden Fall bewegte es sich noch und versuchte freizukommen und fiepte, irgendwann würde es schreien und kreischen wie eine große Harpyie und dann würde es nur schwerer ihm den Kopf abzuschrauben … ja, es versuchte nach draußen zu kommen und er gab es besser zurück, wenn es schon nicht sterben musste sollte Kiri sich gefälligst auch darum kümmern bevor es noch ganz auf seiner Hand lag und nass machte. Seine Errungenschaft, also musste er sich auch darum kümmern.
„Jetzt nimm schon.“, forderte er den Menschen auf und verdrehte innerlich die Augen, als das große Geschrei losging, na dem Knirps ging es gut wenn er schon so brüllen konnte und auch nicht wieder aufhörte, für Ash war die Sache damit eigentlich erledigt und er war auch alles andere als begeistert, das Ei zurück zu bekommen – auch wenn dadurch das Geplärre aufhörte. Es hatte keine Mama mehr, da konnte es genauso gut Kiri nehmen. Und nun klammerte sich das nasse Bündel auch noch an ihm fest, na super, kaum groß genug für zwei Handflächen und sich anscheinend trocken reibend. Ash pflückte es zumindest einigermaßen vorsichtig ab, es war ja viel zu klein um Widerstand zu leisten, und gab es wieder Kiri, es ihm ohne Widerrede in die Hand drückend.
„Sorg dafür dass der Krach aufhört.“, knurrte er statt auf Kiris fragerei einzugehen, füttern sollten sie es auch, dann war es beschäftigt, und wie gesagt er hatte sie gewarnt... Eine falsche Bewegung und es teilte das Schicksal seiner Eltern. Mögen, tse, er würde diese Biester niemals dulden und der Stress stieg ihm bereits jetzt zu Kopf, sollte doch sein unzuverlässiger Ältester das Küken mit Kiri aufziehen wenn er schon keine eigenen Kinder und einen passenden Partner in Betracht zog.
"Vater, danke, du wirst sehen dass keine Gefahr von ihm oder ihr ausgeht. ", sagte Ilidan, Ash kurz am Arm berührend, was dieser aber abwies. Er würde ihnen nicht auch noch Recht geben, wenn sie sich hinter seinem Rücken allen Regeln zum Schutz des Dirfes widersetzen. Der Häuptling war enttäuscht, was er auch beide Söhne mit einem entsprechenden Blick wissen ließ, und machte sich dann auf zu gehen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Selena

avatar

Anzahl der Beiträge : 1031
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Di Sep 27, 2016 4:15 pm

Ich würde gar nicht schreien und kreischen, wollte einfach nur bei meiner Mama sein, war vollkommen erschöpft aber konnte mich nicht ausruhen, ich wurde die ganze Zeit bewegt und hin und her geschoben und man wollte mich von ihr wegnehmen. Jedoch fühlte sich die Hand dich mich packte so an wie die an der ich gekushcelt war, ließ also brav los und gurrte glücklich, jetzt konnte ich mich gleich an Mama kuscheln! Ganz bestimmt! Ich flappte leicht mit den Flügeln, gurrte, summte zufrieden wenn auch etwas leiser als ich normalerweise könnte und war so froh dass ich gleich.... nicht da landete wo ich wollte. Das waren andere Hände, roch anders und meine Mama verschwand, stockte sofort in meinem Gurren und fiepte erstmal nur verwirrt, ehe ich anfing nach ihr zu schreien, so laut und gut ich konnte, versuchte auch von der fremden Hand runterzukommen, flappte mit den Flügeln und versuchte weg zu kommen, egal ob ich runterfiel oder nicht! Mama würde mich beschützen. Ganz bestimmt.

Ash war nicht begeistert, überhaupt nicht, aber er tötete das Kleine auch nicht, hielt es sogar kurzzeitig in der Hand und wie es schien wollte das Kleine auch bei niemand anderem sein als bei ihm. Natürlich wollte er seine Familie beschützen, wollte dass niemand etwas hinter seinem Rücken machte und war dementsprechend ruppig. Ich lächelte ihn schüchtern an und hielt die Hände auf, nahm die kleine Harpyie entgegen die scheinbar glücklich schien, summte und gurrte und einfach nur niedlich aussah. Bis sie merkte, dass sie auf anderen Händen war und sich Ash's Hände verabschiedeten. „Ohje.“, entwich mir, als das Geschrei wieder los ging, weniger laut als vorher und doch verzweifelter, versuchte auch runterzu kommen, zurück zu Ash und fiel fast herunter, konnte es gerade noch festhalten und presste es an meine Brust um besseren Halt zu bekommen, was nur dafür sorgte, dass es weiterschrie als würde ich versuchen es umzubringen. „Ich... ich glaube es will nicht zu mir.“, brachte ich leicht verzweifelt heraus, versuchte es zu streicheln und zu beruhigen, schaffte es aber nicht. Das Schreien war nicht mehr halb so laut wie vorhin und wurde immer wieder von leisem Schluchzen nd dann einem erbärmlichen Schluckauf unterbrochen. „Könnt.. könnt Ihr es nicht halten bis wir etwas zum Essen dafür haben?“, fragte ich bettelnd, das Kleine war ja bei ihm offensichtlich am Glücklichsten. „Vielleicht ist es dann ruhig und schläft ein?“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kitsune

avatar

Anzahl der Beiträge : 1035
Anmeldedatum : 07.03.15

BeitragThema: Re: Taima und Kirian   Di Sep 27, 2016 4:43 pm

Ich war ein bisschen verwirrt, das ging etwas zu schnell dafür dass ich gerade noch mit Vater gezankt hatte, dann schlüpfte da auf einmal was und jetzt war das Geschrei groß, Taima überfordert, bloß gut dass mir das keiner in die Hand drückte und Ili und Kiri das regelten mit Vater. Das Gejaule klang aber nicht gut, es hatte bestimmt Hunger, und während andere auf die Idee kamen das mit Ash in Verbindung zu bringen, wuselte ich zur Kochnische und zersäbelte ein kleines Stück Fleisch in kleine Häppchen. Jemand der Satt war konnte ja gar nicht unglücklich sein, also brachte ich Kiri das Futter. Vielleicht brachte das ja was? Ich jedenfalls traute mich nicht so recht, das war so klein wie ne Fee und die ging auch kaputt wenn man sie nur anhustete.
„Oder meinst du, lieber Fisch?“, raunte ich Kiri zu, keine Ahnung was Harpyien so mampften … außer Nescu.

Das nervtötende Gefiepe und Gezappel reizte ihn nur noch weiter, er hatte keinen Nerv sich weiter damit zu beschäftigen und sie alle (außer Zay der leider nicht da war) hatten keine Ahnung davon, was eine Prägung war die eben erfolgte, sobald man die erste Person nach dem schlüpfen sah. Einen Dreck würde er tun und sich länger damit beschäftigen als notwendig. Es war mir reichlich egal, ob es nun zu Kiri wollte oder nicht, er hatte das Biest angeschleppt und erntete nur einen strafenden Blick Ashvars.
„Aha, soll ich es also doch zum Schweigen bringen?“, sagte er eisig, es auch nicht hilfsbereit meinend, „Kümmert euch um euren Kram selbst.“
Und damit knallte die Tür hinter ihm zu, eine kurze Woge nach Regen riechender Waldluft strömte herein und stattdessen legte Ilidan sacht seine Hand über das zappelnde, offenbar zu Tode erschöpfte Küken.
„Shsh … nicht aufregen, alles gut.“, murmelte er, wirkte kräftigend und gleichzeitig beruhigend auf ihn ein – bestimmt gewöhnte es sich auch an sie, war ja gerade mal ein paar Minuten alt und kannte alle Stimmen besser als jene von Vater. Ein kleines, flauschiges Männchen also. „Versuch ob er sich mit etwas Futter ablenken lässt, Kiri … besser wir provozieren Vater nicht weiter vorerst.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Taima und Kirian   

Nach oben Nach unten
 
Taima und Kirian
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 12 von 15Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 7 ... 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Charakterprofil von Kirian Alois Jaron Rathgeb

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Tainted :: New Kiddos :: Lost in the Woods-
Gehe zu: